Mitarbeiter leistungsfähiger machen – 10 Tipps, die nachhaltig wirken

Wenn Sie Unternehmer sind, wissen Sie: Nichts schadet einer Firma mehr als Mitarbeiter, die nur halbe Leistung erbringen. Damit Sie größtmögliche Erfolge generieren können, müssen auch Ihre Mitarbeiter mit vollem Elan dabei sein.

Der wichtigste Faktor dabei: die Motivation. Hier erfahren Sie, wie Sie durch starke Motivatoren und effiziente Strukturen Ihre Mitarbeiter leistungsfähiger machen – und was Sie auf keinen Fall tun sollten, wenn Sie dauerhaft motivierte Fachkräfte im Unternehmen haben wollen.

Mitarbeiter leistungsfähiger machen – warum Motivation eine so große Rolle spielt

Wer nicht motiviert ist, arbeitet schlechter – das ist einleuchtend. Aber wie negativ sich eine geringe Motivation bei Mitarbeitern auf die wirtschaftliche Seite von Unternehmen auswirkt, ist vielen nicht bewusst. Der Gallup Engagement Index schätzt den Schaden, der Unternehmen dadurch entsteht, auf 99 Milliarden Euro im Jahr in Deutschland[1]. Das ist eine horrende Summe – und ein wichtiges Signal dafür, dass Unternehmen jetzt etwas tun sollten, um die Motivation Ihrer Mitarbeiter zu verbessern. Führt man sich dann vor Augen, dass laut einer Gallup-Umfrage 68 % der Mitarbeiter fast keine Motivation zu ihrer Arbeit empfinden, wird deutlich – auch Sie sollten an den Motivationsfaktoren arbeiten, wenn Sie leistungsfähige Mitarbeiter haben wollen[2].

Die großen Fragen lauten also: Welche Faktoren sind das? Und wie kann ich sie in meinem Unternehmen fördern?

Mitarbeitermotivation: Diese Faktoren können Mitarbeiter leistungsfähiger machen

Bei der Mitarbeitermotivation ist zwischen zwei Arten von Motivation zu unterscheiden: der intrinsischen Motivation, also der Motivation durch innere Werte, und der extrinsischen Motivation, d. h. Motivation durch äußere Reize.

Intrinsische Motivation

Die intrinsische Motivation kommt von innen heraus. Dazu gehören folgende Faktoren:

  • Spaß
  • Sinnhaftigkeit
  • Zugehörigkeitsgefühl zum Unternehmen
  • persönliche Weiterentwicklung

Extrinsische Motivation

Die extrinsische Motivation entsteht durch Anreize von außen. Diese können sein:

  • Beförderung
  • mehr Geld
  • positives Feedback
  • Wertschätzung durch Kollegen

Sie können beide Arten von Motivation fördern, wenn Sie Ihre Mitarbeiter leistungsfähiger machen wollen. Fakt ist jedoch: Extrinsische Motivation nährt nicht lange. Um Motivation im Unternehmen dauerhaft zu steigern, müssen Sie dafür sorgen, dass die intrinsische Motivation sich in jedem Mitarbeiter verfestigen kann. Dabei sind laut Motivationsforscher Dan Pink[3] diese drei Bedingungen notwendig:

  • „Autonomy“ – das bedeutet, dass Mitarbeiter Verantwortung übernehmen und selbst Entscheidungen in ihrem Bereich treffen.
  • „Purpose“ – das heißt, dass Mitarbeiter einen Sinn in ihrer Arbeit sehen müssen.
  • „Mastery“ – damit ist gemeint, dass sich die Aufgaben und Tätigkeiten von Mitarbeitern an deren Neigungen und Skills orientieren.
Siehe auch  E-Learning Brandschutz: 8 Themen für Ihre Brandschutz-Unterweisung

Wenn Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter steigern wollen, sollten Sie diese Faktoren bei Ihrer Motivationsstrategie beachten. Wie Sie das machen, zeigen wir Ihnen hier.

Mitarbeiter leistungsfähiger machen mit diesen 10 Dingen

Grundsätzlich gilt: Um Mitarbeiter leistungsfähiger zu machen, sollten Sie sowohl auf intrinsische als auch auf extrinsische Motivatoren setzen. Das Gesamtpaket macht den Effekt. Wenn Sie zwar einzelne Faktoren fördern – z. B. ein hohes Gehalt –, aber andere komplett unbeachtet lassen – z. B. ein gutes Arbeitsklima – wird das nicht zum Erfolg führen. Verstehen Sie die folgenden Tipps also als Anregung, sie strategisch in ein Gesamtkonzept zur Mitarbeitermotivation einzubinden.

1. Weiterbildungen anbieten

Der wichtigste Faktor für die Mitarbeiterzufriedenheit ist nicht unbedingt finanziell. Gerade gut ausgebildete Fachkräfte wollen sich heute weiterbilden – und empfinden es als starke Motivation, wenn ihr Arbeitgeber ihnen das ermöglicht. In Zahlen ausgedrückt: 94 % der Mitarbeiter in einer Umfrage würden länger in einem Unternehmen bleiben, wenn dieses in ihre Weiterbildung investieren würde[4]. Setzen Sie dabei auf Formate, die sich einfach und effektiv in den Arbeitsalltag integrieren lassen. E-Learing oder Blended Learning sind dabei zu empfehlen, weil sie ortsunabhängig und flexibel betrieben werden können.

2. Ein faires Gehalt zahlen

Sagten wir nicht, extrinsische Motivatoren sind „Fast Food“ für die Motivation? Doch – dennoch müssen auch die äußeren Rahmenbedingungen stimmen, damit Mitarbeiter in Unternehmen bleiben und motiviert arbeiten. Dabei geht es nicht darum, riesige Summen zu zahlen. Viel wichtiger ist, dass das Gehalt in Relation zur Arbeitsleistung als fair empfunden wird. Darüber hinaus sollten Sie auch Diskussionsbereitschaft beweisen und in Gehaltsverhandlungen offen und konstruktiv bleiben.

3. Offene Kommunikation

Wenn Sie Mitarbeiter leistungsfähiger machen wollen, setzen Sie auf eine gute Kommunikation. Das heißt zum einen: Kommunizieren Sie Aufgaben, Anforderungen und Werte deutlich. Zum anderen bedeutet es: Hören Sie zu. Etablieren Sie feste Feedbackgespräche und sorgen Sie dafür, dass auch Ihre Mitarbeiter Gelegenheit bekommen, ihre Wünsche und Probleme zu äußern. Das Gleiche gilt für Änderungen in Ihrer Firma. Natürlich kann nicht alles gleich hinausposaunt werden, wenn Details noch gar nicht feststehen. Aber: Halten Sie keine Informationen zurück, die für Ihre Belegschaft wichtig wären. Wenn Sie Herausforderungen offen und nachvollziehbar kommunizieren, stoßen Sie viel eher auf Verständnis, als wenn Sie nichts oder nur wenig preisgeben. Mit einer offenen Kommunikation sorgen Sie auch dafür, dass die Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen steigt – und das ist ein wichtiger Faktor für die Motivation.

Siehe auch  E-Learning-Plattform – so finden Sie die beste für Ihr Unternehmen

4. Konstruktive Fehlerkultur

Wenn Fehler kleingeredet werden ist das genauso wenig gut, wie wenn sie Verantwortlichen ständig vorgeworfen werden. Jeder macht mal etwas falsch – vom Angestellten bis zum Inhaber. Beide sollten den Mut haben, zu ihren Fehlern zu stehen, damit etwas verbessert werden kann. Das klappt aber nur, wenn das Fehlermanagement offen und freundlich ist. Sorgen Sie dafür, dass Fehler angesprochen werden und konstruktiv diskutiert werden können. Vermeiden Sie Schuldzuweisungen. Es geht nicht so sehr um die Frage „Wer hat den Fehler gemacht?“ als um die Frage „Wie können wir ihn korrigieren?“. Noch wichtiger: „Was lernen wir daraus für die Zukunft?“.

5. Positives Feedback

Kritisiert wird in deutschen Büros vieles. Positiv kommentiert dagegen weniger. Aber das ist ein großer Fehler, wenn Sie Mitarbeiter leistungsfähiger machen und Motivation steigern wollen. Positives Feedback ist wichtig, damit Mitarbeiter sich in ihrer Arbeit gespiegelt fühlen und sie gerne machen. Das gilt nicht nur für Feedback vom Vorgesetzten. Auch unter Kollegen sollte es ganz normal sein, einander wohlwollend zu begegnen und Komplimente für hervorragende Arbeit auszutauschen. Damit schaffen Sie eine Atmosphäre der gegenseitigen Wertschätzung – und das ist eine Grundvoraussetzung für intrinsische Motivation.

6. Vertrauen schaffen

Niemand arbeitet gerne in einem Umfeld, wo ihm nicht vertraut wird. Umgekehrt wollen Mitarbeiter auch Unternehmen vertrauen, damit sie sich wohlfühlen und beste Arbeit erzielen können. Mit der angesprochenen offenen Kommunikation sorgen Sie bereits für eine gute Vertrauensbasis. Darüber hinaus signalisieren Sie Vertrauen, wenn Sie Mitarbeitern Verantwortung übertragen. Natürlich sollte niemand überfordert werden. Aber für die Leistungsbereitschaft spielt es eine große Rolle, ob sich jemand für eine Aufgabe wirklich verantwortlich fühlt. Zu viel Kontrolle von außen wirkt da kontraproduktiv.

7. Kompetente Führungskräfte

Ein Team benötigt eine gute Führungskraft, damit es funktioniert. Das heißt nicht, dass unbedingt eine Person die komplette Verantwortung haben muss. Es gibt auch viele Konzepte wie „Agile“, die die Eigenverantwortlichkeit von Teams hervorheben. Wichtig ist aber, dass Führungskräfte, auch und gerade die Geschäftsführung, wissen, was sie tun. Zum einen bezieht sich das auf das fachliche Knowhow. Zum anderen ist eine gewisse Sozialkompetenz erforderlich, damit Mitarbeiter Ihnen vertrauen und gerne für Sie arbeiten. Sie sollten deshalb auch und vor allem Ihre Führungskräfte immer wieder darin schulen, mit Mitarbeitern respektvoll umzugehen und deren Stärken zu fördern.

Siehe auch  DIGITALES LERNEN

8. Gemeinsame Entscheidungen

Strategische Unternehmensentscheidungen per Abstimmung mit der gesamten Belegschaft zu treffen, ist keine Idee, wenn Ihr Team mehr als eine Handvoll Mitarbeiter umfasst. Aber – und das ist ganz wichtig – es gibt Entscheidungen, die sehr wohl gemeinsam getroffen werden können und sollten. Das reicht vom nächsten Team-Event bis zur Frage, wie ein angenehmer Arbeitsplatz aussieht. Setzen Sie auch hier auf das Gespräch und beteiligen Sie Ihre Mitarbeiter an solche Entscheidungen. Dadurch erhöhen Sie die Identifikationsbereitschaft – und diese kann Motivation steigern und Mitarbeiter leistungsfähiger machen.

9. Angenehme und flexible Arbeitsatmosphäre

Zu einer angenehmen Arbeitsatmosphäre gehört nicht nur eine gute Kommunikation und gegenseitiger Respekt. Auch der Arbeitsplatz spielt dabei eine Rolle. Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Mitarbeiter im Büro wohlfühlen. Helle Räume mit hochwertigen Möbeln und ein umfassendes Equipment sind eine Grundvoraussetzung, wenn Sie Mitarbeiter leistungsfähiger machen wollen. Auch flexible Arbeitsgestaltung gehört mittlerweile zu dem, was hochqualifizierte Fachkräfte zurecht für sich in Anspruch nehmen. Nach Möglichkeit sollten Sie Ihren Mitarbeitern Home-Office und flexible Arbeitszeiten anbieten. Damit machen Sie das Arbeiten angenehmer und erhöhen die Eigenverantwortung Ihrer Mitarbeiter.

10. Stärken Sie das „Wir“-Gefühl

Ein erfolgreiches Unternehmen baut nicht auf einem „Ich“, sondern auf einem „Wir“ auf. Dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit ist enorm wichtig, um Motivation zu steigern. Das „Wir“-Gefühl können Sie auf verschiedenen Ebenen stärken. Zeigen Sie Ihre Corporate Identity in Ihren Büro-Designs, unternehmen Sie regelmäßig Team-Events und veranstalten Sie Meetings, an denen die gesamte Belegschaft teilnimmt. Achtung: Ein „aufgesetztes“ Gemeinschaftsgefühl wird niemanden überzeugen. Dass sich Mitarbeiter als Teil einer Gemeinschaft begreifen, funktioniert nur, wenn die Führungskräfte das glaubhaft vermitteln und jedem einzelnen Mitglied der Firma Respekt zollen.

Unternehmenskommunikation und Weiterbildung – wir sind der richtige Ansprechpartner, wenn Sie Mitarbeiter leistungsfähiger machen wollen

Sie haben sicher schon festgestellt: Die meisten Faktoren für mehr Mitarbeiterzufriedenheit und –motivation drehen sich um Kommunikation. Als E-Learning-Agentur ist genau das unsere Expertise. Wir haben schon zahlreichen Unternehmen von kleiner oder mittlerer Größe dabei geholfen, mit der richtigen Kommunikationsstrategie für eine produktive Atmosphäre zu sorgen. Auch im Bereich Weiterbildungen kennen wir uns bestens aus und können mit Ihnen genau ermitteln, wo Sie gerade stehen und was Sie brauchen, um Ihre Mitarbeiter leistungsfähiger zu machen. Lassen Sie uns miteinander reden. Vereinbaren Sie jetzt einfach Ihr kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch! Wir freuen uns auf Sie.  


[1] https://www.trialog-magazin.de/personal-und-fuehrung/viele-strategien-koennen-die-mitarbeitermotivation-steigern/

[2] https://www.trialog-magazin.de/personal-und-fuehrung/viele-strategien-koennen-die-mitarbeitermotivation-steigern/

[3] https://www.getabstract.com/de/zusammenfassung/drive/14388

[4] https://learning.linkedin.com/resources/workplace-learning-report-2019

Nach oben scrollen
Scroll to Top