Weiterbildung erstellen: der ultimative Leitfaden

Im Jahr 2021 erklärten die Generation Z und die Millennials Karrierewachstum durch kontinuierliches Lernen zu ihrer höchsten Priorität am Arbeitsplatz. Die L&D-Teams folgten diesem Beispiel: 72 % der Schulungsprogramme für Mitarbeiter konzentrierten sich im folgenden Jahr auf die Entwicklung von Fähigkeiten.
Wenn Ihr Schulungsprogramm zu den verbleibenden 28 % gehört, sind Ihre Mitarbeiter möglicherweise bereit, zu Unternehmen zu wechseln, die bessere berufliche Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihre Teams mit Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten in Ihrem Unternehmen binden und halten. Deswegen können Sie eine Weiterbildung erstellen und Ihre Chancen steigern.

Die Einführung eines neuen Schulungsprogramms ist jedoch nicht so einfach, wie ein paar Kurse mit obligatorischer Teilnahme der Mitarbeiter zu konzipieren. Wenn Sie ohne entsprechende Planung vorpreschen, werden Sie wahrscheinlich Ihre L&D-Abteilung überfordern und trotzdem die Erwartungen der Mitarbeiter nicht erfüllen. Das macht es schwierig, die Zustimmung der Unternehmensleitung zu erhalten.

Nehmen Sie sich also die Zeit, einen demokratischen und kollaborativen Lernprozess zu schaffen, von dem alle Beteiligten profitieren – denn wenn jeder im Unternehmen am Lernprozess beteiligt ist, werden Sie ein höheres Engagement und eine höhere Mitarbeiterbindung feststellen.

Ausbildungsziele mit Unternehmenszielen abstimmen

Wenn Sie ein erfolgreiches Weiterbildung erstellen, stattem Sie Ihre Teammitglieder mit wertvollen Fähigkeiten aus, die die übergeordneten Unternehmensziele unterstützen. Das bedeutet, dass messbare Ergebnisse angestrebt werden, die die spezifischen Fähigkeiten widerspiegeln, die das Unternehmen benötigt.

Bevor Sie Ihre Weiterbildung erstellen, sollten Sie zunächst mit dem Management und der Unternehmensleitung sprechen. Informieren Sie sich über die kurz- und langfristigen Prioritäten des Unternehmens und legen Sie L&D-Ziele fest, die zur Erreichung dieser Ziele beitragen.

Wenn das aktuelle Ziel eines Unternehmens beispielsweise darin besteht, einen neuen Markt zu erschließen, sollte sich die Schulung Ihres neuen Vertriebsteams auf die Lead-Generierung konzentrieren und nicht auf das Thema Kundenbindung. Richten Sie ein System zur Ermittlung und Priorisierung des Schulungsbedarfs ein, das diese Ziele unterstützt, und nutzen Sie diese Erkenntnisse, um die Kursentwicklung voranzutreiben.

Aufbau eines stärkeren Unternehmens durch solide Weiterbildung erstellen

Ausbildung ist mehr als nur eine Investition in klügere Mitarbeiter. Ein gut umgesetztes Schulungsprogramm führt zu einem stärkeren, wettbewerbsfähigeren Unternehmen.
Hier sind einige Möglichkeiten, wie Sie Ihre Ausbildungsziele mit den übergeordneten Unternehmenszielen verknüpfen können:

1. Ausbildung für Produktivität und Gewinn

Implementieren Sie Schulungen, die die Fähigkeiten Ihres Verkaufsteams verbessern. Als Haupttreiber des Unternehmensumsatzes ist dies ein wichtiger Bereich, auf den sich L&D-Teams konzentrieren und dem sie Priorität einräumen sollten. Programme, die sich auf die Entwicklung des Vertriebs mit spezifischen Schulungen und ständigem Coaching konzentrieren, helfen den Teams, mehr Geschäfte abzuschließen. Sales Coaching und Sales Enablement-Initiativen können Ihnen helfen, den ROI Ihrer Schulungsbemühungen anhand von Umsatzsteigerungen zu messen.

Die Auswirkungen von Schulungen auf die Gesamtproduktivität des Unternehmens – ein Schlüsselfaktor für die Steigerung des Umsatzes – enden jedoch nicht beim Vertrieb. Die Vorteile erstrecken sich auf alle Abteilungen des Unternehmens. Laut HR Magazine verzeichnen Unternehmen, die mindestens 1.500 US-Dollar pro Mitarbeiter in Schulungen investieren, einen Gewinnanstieg von 24 % im Vergleich zu Unternehmen, die dies nicht tun.

2. Verbessern Sie das Onboarding

Der Einführungsprozess hat direkten Einfluss auf den ersten Eindruck Ihrer Mitarbeiter von Ihrem Unternehmen. Gute Einarbeitungsprogramme helfen neuen Mitarbeitern, das Unternehmen kennenzulernen und die für ihre Arbeit erforderlichen Fähigkeiten zu erwerben. Aber das ist noch nicht alles. Es ist wichtig, dass in den ersten Monaten eine gesunde Beziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber entsteht.

Ein solides Einarbeitungsprogramm kann die Bindung neuer Mitarbeiter an das Unternehmen um 50 % erhöhen und dem Unternehmen Tausende von Kosten für die Abwanderung ersparen. Außerdem kann ein standardisiertes Einarbeitungsprogramm die Produktivität neuer Mitarbeiter um 62 % steigern, was wiederum das Engagement der Mitarbeiter fördert.

3. Schließen Sie die Qualifikationslücke

Angesichts des technologischen Fortschritts haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, mit den Anforderungen der digitalen Transformation Schritt zu halten. Sie brauchen qualifizierte Mitarbeiter, die sich kontinuierlich weiterbilden können, um Schritt zu halten. Upskilling-Programme, die auf den vorhandenen Fähigkeiten der Mitarbeiter aufbauen, und Reskilling-Programme, die Mitarbeiter in völlig neuen Bereichen schulen, helfen Ihnen, Ihre vorhandenen Mitarbeiter zu nutzen, um die Anforderungen des digitalen Zeitalters zu erfüllen.

4. Stellen Sie Ihre besten Mitarbeiter ein und behalten Sie sie

Siehe auch  E-Learning Autor / Instructional Designer (m/w/d)

L&D-Programme, die Schulungen in neuen Bereichen beinhalten, sind ein großer Anreiz für potenzielle Mitarbeiter, die nach Möglichkeiten suchen, zu lernen und ihre Fähigkeiten zu erweitern. Wie die Generation Z legen auch die Millennials großen Wert auf Wachstumsmöglichkeiten, wenn sie einen neuen Job in Betracht ziehen. Mitarbeiterentwicklungsprogramme tragen dazu bei, wertvolle Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden, indem sie ihre Entwicklung fördern und ihnen Möglichkeiten bieten, ihre Fähigkeiten innerhalb des Unternehmens zu erweitern. Hier sind 7 Schritte zur Erstellung von Mitarbeiterentwicklungsplänen, die funktionieren – und wichtige Kompetenzlücken schließen.

Durchführung einer Analyse des Schulungsbedarfs

Bevor Sie die Weiterbildung erstellen, die die oben genannten Ziele unterstützen, müssen Sie alle Wissenslücken in Ihrem Unternehmen ermitteln. Die Analyse des Schulungsbedarfs kann auf zwei Arten angegangen werden:

Der erste ist ein zentralisierter Prozess und verfolgt einen traditionellen Top-down-Ansatz. Die L&D-Abteilungen oder die Schulungsleiter sind die einzigen, die untersuchen und entscheiden, was die Mitarbeiter lernen müssen. Die Manager nutzen ihr Wissen über die Wissenslücken der Mitarbeiter, um den Lernbedarf zu priorisieren und Kursempfehlungen zu geben.

Der Nachteil der Top-Down-Analyse ist, dass sie in der Regel mit viel Rätselraten verbunden ist, da die Manager versuchen zu beurteilen, was die Mitarbeiter wissen und was sie lernen müssen, um ihre Arbeit effektiver zu erledigen. Die Kurse werden ohne den Input der Teammitglieder erstellt, was bedeutet, dass sie oft am tatsächlichen Schulungsbedarf vorbeigehen.

Die zweite Methode ist ein dezentraler Bottom-up-Ansatz. Bei diesem System teilen die Mitarbeiter ihren Managern oder der L&D-Abteilung ihren Schulungsbedarf mit, und die L&D-Abteilung verwaltet dann das System. Anstatt den Schulungsbedarf auf der Grundlage von Vermutungen zu ermitteln, können die L&D-Teams die von den Mitarbeitern gewünschten Schulungsthemen sofort nach Prioritäten ordnen und deren Erfüllung organisieren.

Dieser Ansatz macht die Mitarbeiter zu einem aktiven Teil des Schulungsprozesses. Die Bottom-up-Schulungsbedarfsanalyse ist keine einmalige Aktivität, sondern ein fortlaufender Prozess, der sich mit dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern weiterentwickelt. Sie ist schneller, effizienter und vor allem genauer als Top-down-Ansätze.

Priorisierung des Schulungsbedarfs

Sie können nicht jeden Schulungsbedarf auf einmal abdecken. Der Versuch, dies zu tun, kann zum Ausbrennen des Teams führen und Ihr Schulungsbudget schnell aufbrauchen. Setzen Sie stattdessen Prioritäten für den Schulungsbedarf, der Ihnen hilft, die zu Beginn dieses Prozesses festgelegten Schulungsziele zu erreichen.

Wir empfehlen die Verwendung der Growth-Share-Matrix der Boston Consulting Group, um den Schulungsbedarf anhand der Kosten und der organisatorischen Auswirkungen zu kategorisieren.

Auf diese Weise erhalten Sie einen Fahrplan dafür, welche Fortbildungsmaßnahmen Sie zuerst in Angriff nehmen sollten. Priorisieren Sie „Sterne“: Bedürfnisse mit den geringsten Kosten, aber der größten Wirkung. Depriorisieren Sie teure Schulungen, die Ihnen nicht unmittelbar helfen, Ihre Unternehmensziele zu erreichen.

Wählen Sie eine für Ihre Bedürfnisse geeignete Methode, um die Weiterbildung zu erstellen

Es kann eine Herausforderung sein, den besten Schulungsstil für die Bedürfnisse Ihres Teams zu finden. Hier sind fünf beliebte Schulungsmethoden für Mitarbeiter, die Sie in Betracht ziehen sollten:

1. Persönliche Weiterbildung erstellen

Der Begriff „persönliche Schulung“ bezieht sich auf alle Methoden, bei denen die physische Anwesenheit der Lernenden erforderlich ist. Zu den Aktivitäten gehören Schulungen im Klassenzimmer, Seminare und Workshops, praktische Übungen, das Ansehen von Lehrvideos oder das Lesen von Handbüchern vor Ort.

In der Regel sind persönliche Schulungsprogramme teurer und logistisch schwieriger zu organisieren. Unternehmen müssen Geld für persönliche Ausbilder, physische Schulungsmaterialien und manchmal auch Reisekosten und Kosten für den Veranstaltungsort ausgeben. Sie können ein Alptraum in der Terminplanung sein, da alle Teilnehmer zur gleichen Zeit und am gleichen Ort verfügbar sein müssen.

Und wenn Mitarbeiter am Schulungstag abwesend sind, müssen Sie entweder einen neuen Termin festlegen, die gesamte Schulung wiederholen oder riskieren, dass Ihre Mitarbeiter in Verzug geraten.

2. Online-Weiterbildung erstellen

In den letzten zehn Jahren ist eine wachsende Zahl von Unternehmen von der Präsenzschulung zur Online-Schulung übergegangen. Die Pandemie beschleunigte den Übergang zu einer Arbeitsumgebung, in der die Arbeit aus der Ferne erledigt wird, und Unternehmen auf der ganzen Welt haben die Vorteile der Online-Schulung für sich genutzt. Der herkömmliche persönliche Unterricht ist im Vergleich zu modernen Online-Schulungsmethoden, die das Lernen an jedem Ort und zu jeder Zeit erleichtern, sehr restriktiv.

Die Online-Schulung von Mitarbeitern, manchmal auch E-Learning genannt, findet vollständig über das Internet statt. Online-Schulungen können Online-Kurse, Simulationen, Webinare, mobiles Lernen und gemeinschaftliche Lernerfahrungen umfassen.

Eine Umfrage von Vyond ergab, dass 51 % der Mitarbeiter selbstgesteuerte Online-Schulungen bevorzugen. Das ist nicht überraschend, denn Online-Schulungen sind viel flexibler als Präsenzschulungen und ermöglichen es den Mitarbeitern, in ihrem eigenen Tempo und nach ihren eigenen Vorstellungen zu lernen. Dadurch wird ein Umfeld geschaffen, in dem Lernen zu einem festen Bestandteil des täglichen Lebens und der Unternehmenskultur wird.

3. Gemischte Weiterbildung erstellen

Blended Learning, manchmal auch als hybrides Lernen bezeichnet, kombiniert Online-Schulungsmethoden mit Präsenzschulungen. Für Unternehmen, die Präsenzschulungen durchführen, kann Blended Learning eine Brücke zwischen herkömmlichen Programmen und 100 %igem Online-Lernen sein. Angesichts der Tatsache, dass viele Teams von zu Hause aus arbeiten, erkennen Unternehmen zunehmend die Vorteile einer Ergänzung von Präsenzschulungen durch Online-Lernen.

Siehe auch  E-Learning, Blended Learning, Online-Unterricht – Begriffsbestimmung und Tipps zur Umsetzung

Ein Blended-Learning-Programm kann L&D-Abteilungen dabei helfen, ihre Schulungsbemühungen zu erweitern, ohne Geld für weitere persönliche Schulungen auszugeben. Sie können beispielsweise ein Vor-Ort-Seminar durch ein Online-Webinar ergänzen oder eine Präsenzschulung durch virtuelle Übungseinheiten ergänzen.

4. Microlearning

Viele Schulungsprogramme für Mitarbeiter haben eine niedrige Abschlussquote, weil die Kurse zu lang sind. Für die Mitarbeiter ist es schwer, eine Stunde oder mehr ihres arbeitsreichen Tages für die Schulung aufzuwenden.

Eine Lösung für dieses Problem ist Microlearning: kurze Lernerfahrungen, die nicht länger als 10 Minuten dauern. Im Vergleich zu einem typischen E-Learning-Kurs, der Stunden oder Tage in Anspruch nehmen kann, werden hier kleinere, leicht verdauliche Teile des Materials auf einmal präsentiert.

Studien zeigen, dass microlearning zu einer höheren Wissensspeicherung führt als traditionelles E-Learning. Microlearning ist auch einfacher zu produzieren als längere Kurse und kann von den Mitarbeitern leichter in ihren Alltag integriert werden.

5. Peer-Weiterbildung erstellen

Peer-Training findet statt, wenn Mitarbeiter zusammenarbeiten, um nebeneinander und voneinander zu lernen. Peer-Learning oder kollaboratives Lernen ist eine aktivere und ansprechendere Art des Lernens als das Lernen allein. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Peer-Training in Ihre Programme einzubauen.

Bei 360Learning fördern wir eine Kultur des kollegialen Lernens, indem wir Schulungen auf der Grundlage von Mitarbeiterwünschen priorisieren und interne Fachexperten befähigen, ihr Wissen im gesamten Unternehmen weiterzugeben.

Tools, um die Weiterbildung zu erstellen

Wenn Sie sich entschließen, ein Online-Lernprogramm zu erstellen, benötigen Sie die richtigen Lernwerkzeuge, um es zu unterstützen. Es gibt zwar eine Fülle von Lernplattformen auf dem Markt, aber wir empfehlen ein kollaboratives Lernsystem, weil es einfacher und schneller einzurichten und zu pflegen ist als ein herkömmliches Lernmanagementsystem (LMS).

Lernplattformen sind die Software, die Sie zum Erstellen, Verteilen und Überwachen von Online-Kursen verwenden. Die meisten Tools bezeichnen sich selbst als Lernmanagementsysteme. Ein LMS ist zwar die beliebteste Art von Lernplattform, hat aber einige gravierende Nachteile für moderne L&D-Abteilungen.

Herkömmliche Lernmanagementsysteme isolieren den Lernprozess, da nur Administratoren Kurse erstellen und verteilen können. Außerdem ist dies in der Regel mit einem langwierigen und kostspieligen Kurserstellungsprozess verbunden, der spezielle Tools und Erfahrung erfordert, um ihn zu beherrschen.

Vor allem aber sind herkömmliche LMS-Systeme nicht mitarbeiterorientiert. Manager können keine Lernpfade festlegen, Mitarbeiter können keine Kurse durchsuchen und Teammitglieder können nicht zusammenarbeiten, um Lerninhalte zu erstellen.

Im Gegensatz dazu ermutigt ein kollaboratives Lernsystem alle Mitarbeiter des Unternehmens, sich am Lernprozess zu beteiligen. Mit den Funktionen zur kollaborativen Bearbeitung erhalten Sie alle Werkzeuge, um einen Kurs von Grund auf zu erstellen. Die Mitarbeiter ermitteln ihren Schulungsbedarf und stellen Kursanfragen. Interne Fachexperten erstellen Kurse, die diesen Bedarf decken. Die Rolle der Personalabteilung besteht darin, den Lernbedarf zu priorisieren und die Qualität der Kurse zu überwachen.

Durch diesen demokratischen Ansatz bei der Kurserstellung erhalten die Mitarbeiter die Informationen schneller. Es ermöglicht auch mehr Feedback und eine einfachere Bearbeitung, so dass die Kurse immer relevant und aktuell sind. Die Mitarbeiter lernen schneller und effizienter. Das Engagement ist höher, da die Abschlussquoten bei kollaborativen Kursen fast fünfmal so hoch sind wie bei einem herkömmlichen LMS.

Die verschiedenen Arten der Weiterbildung erstellen

Nicht alle Schulungen sind gleich. Jede Art von Mitarbeiterschulung hat ihre eigenen Überlegungen und Anforderungen. Für jede Art von Schulung müssen Sie Ihre Schulungstechniken an die Bedürfnisse der Lernenden anpassen.

Schulung neuer Mitarbeiter

Die Einarbeitung neuer Mitarbeiter, auch Onboarding genannt, umfasst alle Schulungen, die neue Mitarbeiter benötigen, um ihre Rolle im Unternehmen, die Bürokultur und die Arbeitsmittel zu verstehen. Für jeden Mitarbeiter ist dies die erste Interaktion mit dem Unternehmen, daher ist es wichtig, dass Ihr Onboarding-Prozess reibungslos und hilfreich verläuft. Gestalten Sie den Onboarding-Prozess kooperativ, damit neue Mitarbeiter nicht nur lernen, was von ihnen erwartet wird, sondern sich auch als Teil des Teams fühlen.

Der Einarbeitungsprozess beginnt, sobald der Bewerber die Stelle annimmt. Sie können ein Preboarding-Programm erstellen, um ihnen den Einstieg zu erleichtern, bevor sie ihren ersten Arbeitstag antreten. Preboarding-Programme sollten neuen Mitarbeitern das Gefühl geben, willkommen zu sein, und ihnen eine Vorstellung davon vermitteln, was sie an ihrem ersten Tag erwartet.

Passen Sie das Onboarding-Training eines Mitarbeiters auf seine spezielle Rolle im Unternehmen an. Weisen Sie neuen Mitarbeitern einen Onboarding-Coach oder -Buddy zu, der sie durch den Onboarding-Prozess begleitet und alle Fragen beantwortet. Erstellen Sie rollenspezifische Kurse, die neuen Mitarbeitern helfen, sich mit den Tools vertraut zu machen, die sie für ihre Arbeit benötigen.

Bitten Sie die neuen Mitarbeiter während des gesamten Prozesses um Feedback, damit Sie das Onboarding-Erlebnis für künftige Mitarbeiter weiter verbessern können.

Siehe auch  Mobile-Learning / mobiles Lernen: Beispiele, Vorteile und Software, Apps, Tools

Schulung zur Einhaltung der Vorschriften

Unter Compliance-Schulungen versteht man alle Schulungen, die durch Gesetze, Berufsverbände oder das Unternehmen selbst vorgeschrieben sind. Sie umfassen alles von Datensicherheit und -schutz bis hin zu Anti-Bias- und Diversity-Schulungen. Compliance-Training ist eine der wichtigsten, aber am wenigsten glamourösen Aufgaben von L&D.

Eine wirksame Lösung zur Steigerung des Engagements und des Abschlusses von Kursen besteht darin, die Compliance-Schulungen durch die Einbeziehung verschiedener Lerntechniken interaktiver und effektiver zu gestalten. Wecken Sie das Interesse der Mitarbeiter mit aktiven Lerntechniken wie Quiz, Spielen und Simulationen. Und nutzen Sie die Stimmen der Mitarbeiter, um die Botschaft von zwischenmenschlichen Schulungen und Peer-Learning zu verstärken.

Compliance-Schulungen sollten immer auf dem neuesten Stand gehalten werden. Sammeln Sie daher Echtzeit-Feedback von Mitarbeitern, um die Lernerfahrung zu verbessern, während Sie die Kursmaterialien aktualisieren.

Ausbildung im Bereich Kundenservice

Die Kundendienstschulung umfasst alle Schulungen, die Mitarbeiter mit Kundenkontakt benötigen, um das Unternehmen auf angenehme und kompetente Weise zu vertreten. Dazu gehören Produkteinführung, Fehlerbehebung, Konfliktlösung und Kommunikationsfähigkeiten.

Die Mitarbeiter des Kundendienstes müssen in der Lage sein, Fragen der Benutzer zu neuen Funktionen und Produktaktualisierungen zu beantworten. Gemeinsames Lernen durch Peer-Schulungen und interaktives Lernen sind wirksame Methoden, um institutionelles Wissen zu verbreiten und die Lernerhaltung zu verbessern.

Verkaufsschulung

Vertriebsschulungen oder Schulungen zur Förderung des Vertriebs umfassen alle Schulungen, die Vertriebsmitarbeiter benötigen, um effektiv Geschäfte zu tätigen und abzuschließen. Eine gute Vertriebsschulung wirkt sich direkt auf das Endergebnis des Unternehmens aus und kann zur Veranschaulichung des ROI Ihrer Schulungsprogramme verwendet werden.

Es kann eine Herausforderung sein, vielbeschäftigte Vertriebsteams dazu zu bringen, sich die Zeit zu nehmen, die sie zum Lernen brauchen. Fördern Sie die kontinuierliche Weiterbildung mit Microlearning-Kursen. Diese bieten eine schnelle und einfache Möglichkeit für Vertriebsmitarbeiter, regelmäßig Schulungen in ihren vollen Terminkalender einzubauen.

Hier ein Beispiel für eine maßgeschneiderte Vertriebsschulung zu einem Tool, das unseren Vertriebsmitarbeitern hilft, ihren potenziellen Kunden den ROI unserer Plattform zu beweisen:

Ausbildung von Managern

Jeder, der andere Mitarbeiter führt, braucht eine Schulung, um die Feinheiten der effektiven Führung seiner direkten Mitarbeiter zu verstehen. Die Schulung von Führungskräften ist von grundlegender Bedeutung für die Schaffung effektiverer Führungskräfte und einer besseren Unternehmenskultur für alle. Da immer mehr Unternehmen in global verteilten Strukturen arbeiten, ist es für Manager wichtiger denn je, ihre Fähigkeiten zur Mitarbeiterführung zu verbessern.

Eine große Herausforderung bei der Schulung von Managern besteht darin, die Soft Skills zu vermitteln, die einen erfolgreichen Vorgesetzten ausmachen: Kommunikationsfähigkeiten, Voreingenommenheitstraining, Konfliktlösung und Zielsetzung. Vor allem Führungskräfte, die an entfernten Standorten tätig sind, müssen über tadellose Kommunikations- und Organisationsfähigkeiten verfügen, um ihre Mitarbeiter bei der Stange zu halten.

Ein kollaboratives Lernsystem eignet sich hervorragend, um Führungskräften diese Fähigkeiten zu vermitteln. Elemente wie Rollenspiele, Peer-Feedback und Erfahrungen aus erster Hand von Kollegen helfen Ihren Managern, die Führung und Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Teams zu lernen.

Follow-up zur Verbesserung der Schulungsprogramme und Messung des ROI

Gute Schulungen sind nur ein Aspekt von L&D. Sie müssen auch die Wirksamkeit dieser Programme messen, Feedback einholen und Kursmaterialien aktualisieren, um sie so nützlich wie möglich zu machen. Diese Folgeaufgaben sind entscheidend für die Sicherung größerer Budgets und die Schaffung einer kontinuierlichen Lernkultur.

Erstellen Sie ein System für die Aktualisierung Ihrer Lernressourcen

Viele Kurse müssen häufig aktualisiert werden, da Schulungsinhalte schnell veralten, insbesondere in sich schnell entwickelnden Branchen. Implementieren Sie einen Prozess, mit dem Sie Kursinhalte schnell und einfach überarbeiten und aktualisieren können, um sicherzustellen, dass sie immer korrekt und nützlich sind.

Sie sollten auch Metriken zur Messung von Engagement, Programmabschluss und Relevanzwerten sammeln, um zu verstehen, wie Mitarbeiter mit Ihren Kursen interagieren. Die Analyse dieser Daten hilft dabei, Kurse zu identifizieren, die überarbeitet werden sollten: sei es, weil sie zu schwierig sind, zu lange dauern oder der Inhalt einfach uninteressant ist.

Auf kollaborativen Lernplattformen können die Lernenden in Echtzeit Feedback geben und Korrekturen am Kurs vornehmen, so dass Sie die Inhalte ständig auf dem neuesten Stand halten können.

Sich ändernde Geschäftsziele im Auge behalten

Im Jahr 2022 liegt der Hauptfokus für L&D-Fachleute auf der Schulung von Fähigkeiten. Es ist wichtig, den ROI Ihrer Schulungsprogramme nachzuweisen, um Ihr Budget zu rechtfertigen und die Zustimmung und Unterstützung der Führungskräfte zu sichern.

Um dies zu erreichen, müssen Sie die Auswirkungen von L&D-Initiativen auf die Unterstützung großer Geschäftsziele nachweisen. Es gibt verschiedene Methoden zur Messung des ROI von Schulungen: sowohl quantitative Formeln als auch qualitative Erkenntnisse aus anekdotischen Geschichten und Erfahrungen. Vielleicht möchten Sie eine Mischung aus beidem verwenden, um Ihre Lern- und Entwicklungsstrategie zu entwickeln.

Ein erfolgreiches Mitarbeiterschulungsprogramm erfordert die Zustimmung der Unternehmensleitung

Schulungen funktionieren am besten, wenn sie auf allen Ebenen unterstützt werden, von der Führungsebene bis hin zu den einzelnen Mitarbeitern. Im Jahr 2020 gaben jedoch nur 27 % der L&D-Fachleute an, dass ihre CEOs aktive Befürworter des Lernens sind. Ohne die Unterstützung der Chefetage ist es nicht einfach, die L&D-Abteilung auszubauen und die Ressourcen zu sichern, die für die Entwicklung robuster Lerninitiativen erforderlich sind.

Ein kollaborativer Lernansatz kann dazu beitragen, die Akzeptanz der Führungskräfte zu erhöhen, die L&D-Leistung zu steigern und konkrete ROI-Metriken zu ermitteln. Mit kollaborativen Lernplattformen können Ihre Teams Kurse schnell bereitstellen, die Engagementraten steigern und die Beteiligung von Kollegen im gesamten Unternehmen fördern. Zeigen Sie messbare Auswirkungen von Lernaktivitäten im gesamten Unternehmen, und Sie werden Ihre Führungskräfte (und Ihr L&D-Budget!) für sich gewinnen.

Nach oben scrollen
Scroll to Top