Online Kurs erstellen: Anleitung, Anbieter, Software, Plattformen

Sie wollen den perfekten Online Kurs erstellen? Dann brachen sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung und die richtigen Tools, Software und Plattformen.

Inhaltsübersicht

Die 5 besten Online-Kursplattformen 2023: Online-Kurse erstellen und verkaufen

Dies sind die fünf am besten bewerteten eigenständigen Online-Kursplattformen, mit denen Sie mühelos Online-Kurse erstellen und verkaufen können.

Die sich schnell entwickelnde digitale Landschaft hat die Art und Weise, wie wir lernen, verändert, wobei sich Bildung und Ausbildung schnell vom traditionellen Klassenzimmer auf Online-Plattformen verlagern. Die globale Verlagerung hin zum E-Learning hat den Bedarf an benutzerfreundlichen Online-Kursplattformen erhöht, die sowohl die Bedürfnisse der Kursersteller als auch die der Lernenden effektiv erfüllen können.

Doch die Frage bleibt – welche Plattform ist die beste? Im Folgenden stellen wir einige der führenden Plattformen für die Erstellung von Online-Kursen im Internet vor und erläutern, was sie auszeichnet.

Die 5 besten Online-Kursplattformen auf einen Blick:

  • LearnWorlds: Beste Online-Kursplattform insgesamt [Bewertung 9.8/10]
  • Podia: Das Beste für den Verkauf von digitalen Produkten und Mitgliedschaften [Bewertung 9.7/10]
  • Thinkific: Das Beste für die Erstellung eines Online-Kurses von Grund auf [Bewertung 9.5/10]
  • Teachable: Das Beste für die Erstellung von Online-Schulen [Bewertung 9.4/10]
  • Kajabi: Das Beste für Freiberufler und kleine Unternehmen [Bewertung 9.4/10]

Die Erstellung von Online-Kursen war noch nie so einfach wie mit diesen Tools, die Ihnen zur Verfügung stehen. Jedes dieser Tools zur Kurserstellung bietet einzigartige Funktionen und Vorteile und eignet sich daher für unterschiedliche Arten von Lehrenden und Lernenden. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, welche Plattform die perfekte Lösung für Ihr Online-Kursgeschäft ist.

LearnWorlds: Beste Online-Kursplattform insgesamt

Ganz oben auf unserer Liste steht LearnWorlds, eine intuitive, allumfassende Online-Kursplattform, mit der sich beeindruckende Kurse erstellen lassen und die gleichzeitig einzigartige, intuitive Lernerfahrungen ermöglicht.

Darüber hinaus bietet diese Plattform Flexibilität, so dass Sie Kurswebsites ohne Programmierkenntnisse gestalten können. Sie verfügt über eine Fülle von Marketing-Tools, die Ihnen helfen, die Reichweite Ihres Publikums zu erhöhen, und über aussagekräftige Analysen zur Überwachung Ihrer Leistung.

Die LearnWorlds-Software zur Erstellung von Online-Kursen richtet sich an alle, die ansprechende und interaktive Kurse erstellen möchten, die bei ihrer Zielgruppe Anklang finden. Durch die Kombination von Spitzentechnologie und der Verpflichtung, qualitativ hochwertige Bildungsinhalte zu liefern, hat sich LearnWorlds als die erste Plattform für interaktives Lernen etabliert.

Das herausragende Merkmal von LearnWorlds sind seine interaktiven Videofunktionen. Da ansprechende Videoinhalte zu einer entscheidenden Komponente des eLearnings werden, könnte diese Funktion genau das sein, was LearndWorlds auszeichnet.

Für wen ist LearnWorlds gedacht?

LearnWorlds ist ideal für Geschäftsinhaber, Einzelpädagogen, Lehrkräfte, kleine bis mittlere Unternehmen, erfahrene Ausbilder und Unternehmen, die ihre Mitarbeiter weiterbilden möchten.

LearnWorlds Preisgestaltung & Verfügbarkeit der kostenlosen Testversion

Grundpreis: $29 pro Monat + $5 pro Kursverkauf

Kostenlose Testversion für 30 Tage verfügbar

Podia: Das Beste für den Verkauf von digitalen Produkten und Mitgliedschaften

Sind Sie auf der Suche nach einer vielseitigen Plattform, mit der Sie nicht nur hochwertige Online-Kurse erstellen, sondern auch digitale Produkte oder Mitgliedschaften verkaufen können? Dann sind Sie mit der Online-Kurssoftware Podia in jeder Hinsicht gut beraten. Diese Plattform zeichnet sich nicht nur durch ihre Einfachheit bei der Einrichtung von Online-Shops für den Verkauf von Kursen aus, sondern auch dadurch, dass sie robuste E-Mail-Marketing-Tools bietet, mit denen Lehrkräfte ihr Publikum besser ansprechen können.

Eines der verehrten Merkmale von Podia ist die Null-Transaktionsgebühren-Politik – das bedeutet, dass jeder Cent, der durch Ihre Kursverkäufe und Mitgliedsbeiträge verdient wird, rechtmäßig Ihnen gehört.

Für wen ist Podia gedacht?

Podia eignet sich gut für Künstler und Content-Macher, die mit einfachen Bildungsaufgaben und Videos mit eingeschränktem Zugang an ihrem Wissen verdienen wollen. Allerdings entspricht es möglicherweise nicht den Bedürfnissen fortgeschrittener Pädagogen.

Podia Preisgestaltung & Verfügbarkeit der kostenlosen Testversion

Grundpreis: 39 $ pro Monat

Kostenlose Version mit eingeschränkten Funktionen verfügbar

Thinkific: Das Beste für die Erstellung eines Online-Kurses von Grund auf

Anfängern, die neu in der Erstellung von Kursen oder der Nutzung von E-Learning-Plattformen sind, bietet Thinkific einen klaren Weg, der sich durch Benutzerfreundlichkeit und Funktionsvielfalt auszeichnet. Es ist eine kostenlose Online-Kursplattform, die auch eine kostenpflichtige Version anbietet, mit vordefinierten Vorlagen, die einfache Schritte von der Kurserstellung bis zur Veröffentlichung ermöglichen. Wenn Sie z. B. eine Website für einen Online-Kurs erstellen möchten, ist Thinkific das richtige Tool für Sie.

Darüber hinaus ist Thinkific eine Online-Lehrplattform, die es Ihnen ermöglicht, jede Art von Inhalt zu hosten und zu verbreiten – von Quizfragen über Umfragen bis hin zu herunterladbaren Dateien – und so interaktive Lernerfahrungen zu gewährleisten.

Für wen ist Thinkific gedacht?

Thinkific ist ideal für Einzelunternehmer, kleine bis mittlere Unternehmen und E-Learning-Lehrer.

Thinkific Preise & Verfügbarkeit der kostenlosen Testversion

Grundpreis: 49 $ pro Monat

Kostenlose Version mit eingeschränkten Funktionen verfügbar

Teachable: Das Beste für die Gründung von Online-Schulen

Wenn Ihr Ziel über einzelne Kurse hinausgeht und Sie eine ganze Online-Schule aufbauen möchten, ist Teachable eine Plattform, die Sie in Betracht ziehen sollten. Dieses Unternehmen ist eine der besten Online-Lehrplattformen, die es im Internet gibt. Seine umfassenden Funktionen ermöglichen es Ihnen, zahlreiche Kurse unter einem Schul-Tag zu hosten, bei denen sich die Schüler anmelden und problemlos zwischen verschiedenen Vorlesungen wechseln können.

Teachable ist auch stolz auf die Freedom Marketing Suite. Dieses E-Marketing-Tool-Set stattet Lehrkräfte mit allumfassenden Fähigkeiten aus, um ihre Inhalte effektiver zu verkaufen und ihre Communities zu vergrößern.

Für wen ist Teachable gedacht?

Teachable ist ein Online-Kurserstellungsprogramm, das sich ideal für angehende Kursdesigner, Einzelunternehmer, Mentoren und Kreative eignet.

Teachable Preise & Verfügbarkeit der kostenlosen Testversion

Grundpreis: $59 pro Monat + 5% Transaktionsgebühren

Kostenloser Plan mit eingeschränkter Funktionalität (plus $1 und 10% pro Transaktion)

Kajabi: Das Beste für Freiberufler und kleine Unternehmen

Schließlich glänzt Kajabi besonders für Freiberufler oder kleine Unternehmen, die nach optimierten Lösungen suchen, da es die Kurserstellung, Marketing-Tools und Website-Entwicklung mühelos in eine Plattform integriert, was zu einer saubereren Arbeitsumgebung führt.

Abgesehen davon, dass Sie mit den funktionsreichen Drag-and-Drop-Vorlagen von Kajabi auch ohne Programmierkenntnisse atemberaubende Websites erstellen können, bietet diese Plattform leistungsstarke Verkaufstrichter, die als Pipelines bekannt sind und dazu dienen, Ihren Umsatz zu maximieren.

Für wen ist Kajabi gedacht?

Kajabi richtet sich an Online-Kursersteller, die nicht technisch versiert sind, an Inhaber digitaler Unternehmen, kleine Unternehmen, Freiberufler, Inhaltsersteller und Solo-Lehrer, die unkomplizierte Kurse und herunterladbare Materialien anbieten.

Kajabi Preisgestaltung & Verfügbarkeit der kostenlosen Testversion

Grundpreis: $149 pro Monat

Kostenlose Testversion für 14 Tage verfügbar

Was sind Online-Kursplattformen?

Plattformen zur Erstellung von Online-Kursen sind webbasierte Tools, die die Erstellung, das Hosting und den Verkauf von Online-Kursen erleichtern. Sie haben die Art und Weise, wie wir lernen und lehren, revolutioniert und ermöglichen es Unternehmern, Pädagogen und Unternehmen, ihr Wissen mit einem globalen Publikum zu teilen.

Von eigenständigen Plattformen, die sich ausschließlich auf die Erstellung von Kursen konzentrieren, bis hin zu All-in-One-Lösungen, die Marketing- und Vertriebsfunktionen beinhalten, ist das Angebot an Tools zur Erstellung von Online-Kursen groß und vielfältig.

Die Auswahl der besten Online-Kursplattform für Ihre Bedürfnisse ist entscheidend für Ihren Erfolg. Faktoren wie Kosten, Funktionalitäten, Skalierbarkeit und Benutzerfreundlichkeit sollten bei Ihrer Entscheidung berücksichtigt werden.

Angesichts der zahlreichen verfügbaren Optionen ist es wichtig, die verschiedenen Arten von Plattformen und ihre einzigartigen Angebote zu kennen, um herauszufinden, welche Plattform am besten zu Ihren Zielen und Ihrer Zielgruppe passt. Mehr dazu weiter unten!

Unsere Methodik

Die Erstellung unschlagbarer Online-Kurse erfordert die Wahl der richtigen Plattform – einer Plattform, die sowohl Ihren Zielen als auch den Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe entspricht. Wie sind wir also zu unserer Top-Auswahl der besten Plattformen gekommen? Wir haben auf eine Reihe von Faktoren geachtet, zu denen in erster Linie die Kompatibilität mit den Facetten der Kurserstellung, die Anpassungsmöglichkeiten, die reale Erschwinglichkeit für kleine und mittlere Unternehmen, die Unterstützung von Bewertungshilfen (wie Quiz und Zertifizierungen) sowie Marketing- und Zahlungsfunktionen gehören.

Bevor wir uns näher mit unserer Auswahlmethode befassen, ist es wichtig zu verstehen, was genau eine „Online-Kursplattform“ ist – sie bezieht sich nicht auf Lernmanagementsysteme (LMS). Im allgemeinen Sprachgebrauch richtet sich ein LMS (Learning Management System) in erster Linie an Bildungseinrichtungen oder Unternehmen, die die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter fördern wollen. Im Gegensatz dazu sind Online-Kursplattformen speziell für Einzelpersonen oder Unternehmen konzipiert, die mit dem Angebot von Kursen Geld verdienen wollen.

Diese Plattformen lassen sich in der Regel in zwei Kategorien einteilen:

  • Kurs-Marktplätze: Hier gibt es eine Ansammlung von Kursen – einen Katalog, wenn man so will – und die Ersteller können nur ihre jeweiligen Kurs-Landingpages und den dazugehörigen Inhalt personalisieren. Der wichtigste Anreiz? Etablierte Kursteilnehmer – äußerst nützlich, wenn Sie anfangs nicht über ein solides Online-Fundament verfügen.
  • Software zur Kurserstellung: Auf dieser Seite des Zauns liegt eine Vielzahl von Anpassungsmöglichkeiten – erstellen Sie maßgeschneiderte Landing Pages, wählen Sie bei der Formulierung Ihrer Kursmodule aus verschiedenen Inhaltsformaten und erhalten Sie praktische Tools für die Vermarktung Ihres Kurses. Allerdings wird in der Regel eine feste monatliche Gebühr erhoben, und es fallen auch einige anspruchsvolle Transaktionsgebühren an.

Es gibt keine Patentlösung – eine Einheitsgröße passt in diesem Panorama sicher nicht für alle – daher müssen Sie herausfinden, was Ihnen gefällt, bevor Sie sich für eine Plattform entscheiden, die am besten zu Ihnen passt.

Maßstäbe für das Urteilsvermögen setzen

Bei der Ermittlung der effektivsten Online-Kursplattformen war die Festlegung robuster Bewertungsparameter ein zentraler Bestandteil unserer Methodik. Unser Bewertungssystem drehte sich vor allem um unterstützte Inhaltsformate (wie Videokurse, Audio, PDFs und Bilder), verfügbare Bearbeitungs-/Anpassungsoptionen, Erschwinglichkeit für kleine und mittlere Unternehmen, das Vorhandensein von Systemen zur Bewertung der angebotenen Kurse (wie Quiz oder Zertifizierungen) und die Einbeziehung von Marketing-/Bezahlungsfunktionen.

Mit diesen Benchmarks im Hinterkopf haben wir unsere Liste auf 21 potenziell leistungsstarke Anwendungen reduziert, die es wert sind, gründlich durchforstet zu werden. Anschließend haben wir mehrere Tage damit verbracht, jede einzelne Anwendung genau zu untersuchen.

Das Prüfverfahren

Wir haben ein gründliches mehrstufiges Prüfverfahren entwickelt, das mit der Registrierung eines Kontos bei jeder Plattform beginnt und durch alle angebotenen Einführungsabläufe führt. Wir beschäftigten uns mit dem zentralen Arbeitsablauf bei der Einrichtung eines neuen Kurses – von der Erkundung von Vorlagenoptionen bis hin zur Erstellung eines umfassenden Lehrplans. Gleichzeitig fügten wir Kursinhalte in verschiedenen Formaten hinzu, um die Funktionalität über verschiedene Medientypen hinweg zu testen.

Als Nächstes wurden andere wichtige Funktionen wie die Gestaltung von Tests/Quiz oder Zertifikaten, die Organisation von Live-Sitzungen und die Planung von Drip-Terminen untersucht. Gefolgt von Experimenten mit Anpassungen wie dem Ändern von Farben/Schriften/Logos/Landing Pages usw. – alles abhängig von den individuellen App-Berechtigungen.

Schließlich – und das ist sehr wichtig – haben wir ihre Bezahlungs-/Marketingelemente bewertet: E-Mail-Versandmöglichkeiten, Preisstrukturen, die sich an den Möglichkeiten des Community-Aufbaus orientieren, und die Verfügbarkeit von SEO-Supportstrukturen.

Faktoren, die bei der Auswahl einer Plattform für den Online-Kursverkauf zu berücksichtigen sind

Bei der Auswahl der besten Online-Kursplattform für Ihre Bedürfnisse spielen mehrere Faktoren eine Rolle. In erster Linie sollten Sie die Art der Medien berücksichtigen, die Sie in Ihrem Kurs verwenden möchten, sowie die von Ihnen bevorzugten E-Mail-Dienstleister, Lösungen für den Listenaufbau und Trichter-Tools. Darüber hinaus ist es wichtig, die Preisstruktur der Plattform zu prüfen und festzustellen, ob sie mit Ihrem Budget und Ihren Umsatzzielen übereinstimmt.

Siehe auch  E-Learning für Logistik Handel & Lager: Schulungen und Pflichtunterweisungen und ihre Umsetzung

Skalierbarkeit ist ein weiterer entscheidender Faktor bei der Auswahl einer Plattform. Wenn Ihr Online-Kursgeschäft wächst, brauchen Sie eine Plattform, die die steigende Zahl von Kursteilnehmern, Kursen und Funktionen problemlos bewältigen kann.

Entscheidend ist, dass die Plattform das Potenzial hat, mit Ihrem Online-Kursgeschäft zu wachsen und Ihre langfristigen Ziele zu unterstützen. Darüber hinaus sollte die Benutzerfreundlichkeit nicht außer Acht gelassen werden, da eine intuitive und benutzerfreundliche Plattform Ihre Kurserstellung verbessert und den Lernprozess für Ihre Teilnehmer optimiert.

Letztendlich erfordert die Auswahl der richtigen Kursplattform eine sorgfältige Bewertung Ihrer Ziele, Ihrer Zielgruppe und der gewünschten Funktionen sowie ein gründliches Verständnis der Preise, der Skalierbarkeit und der Benutzerfreundlichkeit der Plattform. Wenn Sie diese Faktoren berücksichtigen und gründlich recherchieren, sind Sie gut gerüstet, um eine fundierte Entscheidung zu treffen und die Plattform zu wählen, die Ihren Anforderungen und Zielen am besten entspricht.

Arten von Online-Kursplattformen

Online-Kursplattformen können grob in vier Haupttypen eingeteilt werden: eigenständige Plattformen, All-in-One-Plattformen, Marktplätze und Plattformen für kleine Unternehmen/B2B. Eigenständige Plattformen wie LearnWorlds, Thinkific, Teachable und Kajabi konzentrieren sich in erster Linie auf die Erstellung und Verwaltung von Kursen und bieten mehr Flexibilität und Autonomie bei der Verwaltung von Lernmaterialien und der Anpassung von Design und Aussehen Ihrer Kurspräsentation. Zu den beliebtesten eigenständigen Plattformen gehören EasyGenerator, Podia, WizIQ und Academy of Mine.

All-in-One-Kursplattformen hingegen bieten ein umfassendes Funktionspaket für die Erstellung und den Verkauf von Online-Kursen, die Verwaltung der Webpräsenz und den Vertrieb von digitalen Produkten. Beispiele für All-in-One-Plattformen sind Thinkific, Kajabi, New Zenler, Podia und LearnWorlds.

Diese Plattformen sind zwar in Bezug auf die Erstellung und Verwaltung von Online-Kursen nicht so fortschrittlich wie eigenständige Plattformen, bieten aber ein leistungsfähigeres Web-Content-Management-System und integrierte Tools für E-Mail-Marketing und Kundenbeziehungsmanagement.

Die besten Plattformen für Online-Kurse, wie z. B. Udemy, ermöglichen es Ihnen, die Landing Page Ihres Kurses anzupassen, bieten aber nur begrenzte Kontrolle über andere Aspekte. Die meisten Marktplätze bieten zwar eine kostenlose Veröffentlichung an, nehmen aber einen Anteil an den Kursverkäufen ein, was sie zu einem guten Ausgangspunkt macht, wenn Sie noch keine Online-Präsenz haben.

Eine Software zur Kurserstellung bietet dagegen mehr Anpassungsmöglichkeiten. Sie können eigene Landing Pages erstellen, aus verschiedenen Inhaltsformaten wählen und auf Marketingtools zugreifen, um Ihren Kurs zu bewerben. Plattformen sind in der Regel mit einer festen monatlichen Gebühr verbunden. In einigen Fällen können auch Transaktionsgebühren anfallen.

Letztendlich hängt die Wahl zwischen Standalone-, All-in-One-, Marktplatz- und B2B-Plattformen von Ihren spezifischen Bedürfnissen, Zielen und Präferenzen ab. Die Beurteilung Ihrer Anforderungen und die Bewertung der Funktionen, Vorteile und Einschränkungen der einzelnen Plattformen helfen Ihnen, eine fundierte Entscheidung zu treffen und die beste Online-Kursplattform für Ihre spezielle Situation auszuwählen.

Die Wahl der richtigen Online-Kursplattform für Ihre Bedürfnisse

Die Auswahl der richtigen Online-Kursplattform ist entscheidend, wenn Sie erfolgreich Online-Kurse verkaufen wollen. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Ziele, Ihre Zielgruppe und die gewünschten Funktionen einschätzen und die Preise, die Skalierbarkeit und die Benutzerfreundlichkeit der Plattform bewerten.

Wenn Sie diese Faktoren berücksichtigen und gründlich recherchieren, sind Sie gut gerüstet, um eine fundierte Entscheidung zu treffen und die Plattform zu wählen, die Ihren Bedürfnissen und Zielen am besten entspricht.

Um die beste Wahl zu treffen, sollten Sie die verschiedenen Arten von Plattformen, wie z. B. Standalone-, All-in-one-, Marktplatz- und B2B-Plattformen, sowie deren einzigartige Angebote und Vorteile berücksichtigen. Außerdem sollten Sie bei der Auswahl der besten Plattform für den Verkauf von Online-Kursen Faktoren wie Kosten, Funktionen, Skalierbarkeit und Benutzerfreundlichkeit berücksichtigen.

Bewertung Ihrer Ziele und Ihres Publikums

Bei der Auswahl der besten Online-Kursplattform für Ihre Bedürfnisse ist es wichtig, Ihre Ziele und Ihre Zielgruppe zu kennen. Indem Sie Ihre Ziele und die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe ermitteln, können Sie besser bestimmen, welche Plattformmerkmale und Funktionen für Ihren Erfolg am wichtigsten sind.

Wenn Sie z. B. einen Online-Kurs erstellen möchten, der sehr fesselnd und interaktiv ist, sollten Sie Plattformen bevorzugen, die erweiterte Multimedia-Funktionen und Funktionen zum Aufbau einer Online-Community bieten.

Berücksichtigen Sie außerdem die spezifischen Anforderungen Ihrer Zielgruppe, wie z. B. deren bevorzugte Lernstile, Zugänglichkeitsanforderungen und technologische Präferenzen. Indem Sie auf die besonderen Bedürfnisse und Vorlieben Ihrer Zielgruppe eingehen, können Sie eine positive Lernerfahrung gewährleisten und die Erfolgswahrscheinlichkeit für Ihr Online-Geschäft erhöhen.

Bewertung von Plattformfunktionen und Preisgestaltung

Sobald Sie sich über Ihre Ziele und Ihre Zielgruppe im Klaren sind, ist es wichtig, die Funktionen und Preise verschiedener Online-Kursplattformen zu bewerten. Dazu gehört die Bewertung der Benutzerfreundlichkeit der Plattform, der Anpassungsmöglichkeiten, des Potenzials für den Aufbau einer Gemeinschaft und die Einbindung der Studierenden, der Kursqualität und der Kosten.

Berücksichtigen Sie beim Vergleich der Plattformfunktionen die Art der Medien, die Sie in Ihrem Kurs verwenden möchten, sowie die von Ihnen bevorzugten E-Mail-Dienstleister, Lösungen für den Listenaufbau, Trichter-Tools und Zapier. Prüfen Sie außerdem die Preisstruktur der Plattform und stellen Sie fest, ob sie mit Ihrem Budget und Ihren Umsatzzielen übereinstimmt.

Durch die Bewertung von Plattformfunktionen und Preisen können Sie eine fundierte Entscheidung treffen und die beste Online-Kursplattform für Ihre individuellen Bedürfnisse und Ziele auswählen.

Maximierung des Erfolgs mit der von Ihnen gewählten Plattform zur Erstellung von Online-Kursen

Wenn Sie sich für eine geeignete Online-Kursplattform entschieden haben, ist es an der Zeit, Ihren Erfolg zu maximieren, indem Sie bewährte Verfahren anwenden und Marketing- und Werbestrategien nutzen. Indem Sie sich auf bewährte Verfahren zur Kurserstellung konzentrieren und effektive Marketing-Tools einsetzen, können Sie die Reichweite und Wirkung Ihrer Online-Kurse erhöhen, die Einnahmen steigern und Ihren Bildungsauftrag fördern.

In diesem Abschnitt befassen wir uns mit bewährten Verfahren für die Kurserstellung und erörtern, wie Sie Marketingtools und digitale Marketingstrategien einsetzen können, um Ihre Kurse zu bewerben und die Einnahmen zu steigern.

Bewährte Praktiken bei der Kurserstellung

Um den Erfolg Ihres Online-Kursgeschäfts zu gewährleisten, müssen Sie unbedingt lernen, Kurse zu erstellen, indem Sie sich an die besten Praktiken halten. Dazu gehören die Auswahl der geeigneten Plattform, die Berücksichtigung der Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe und die Nutzung der erforderlichen Tools und Funktionen zur Erstellung ansprechender Kurse.

Indem Sie sich auf qualitativ hochwertige Kursinhalte und ein benutzerfreundliches Design konzentrieren, schaffen Sie ein optimales Lernerlebnis für Ihre Schüler und schaffen die Voraussetzungen für langfristigen Erfolg.

Zu den bewährten Verfahren für die Erstellung von Kursen gehört das Angebot einer Vielzahl von Inhaltstypen, wie Videos, Text, PDFs, Quiz und Umfragen, um verschiedenen Lernstilen gerecht zu werden. Ziehen Sie außerdem in Betracht, Funktionen wie Tests, Quiz und Untertitel zu implementieren, um die Lernerfahrung zu verbessern und sicherzustellen, dass Ihre Kursinhalte zugänglich und ansprechend sind.

Wenn Sie sich an die bewährten Verfahren zur Kurserstellung halten, können Sie den Erfolg Ihres Online-Kurses maximieren und einen nachhaltigen Eindruck bei Ihren Kursteilnehmern hinterlassen.

Marketing- und Werbestrategien

Wirksame Marketing- und Werbestrategien sind entscheidend für die Steigerung der Einnahmen und der Reichweite Ihrer Online-Kurse. Eine wirksame Strategie ist der Einsatz von bezahlten Anzeigen, wie z. B. PPC-Kampagnen (Pay-per-Click) auf Google Ads oder Facebook Ads, als praktikable Möglichkeit, schnell Ergebnisse zu erzielen. Bei der Durchführung von PPC-Kampagnen ist es von entscheidender Bedeutung, eine genaue Zielgruppenansprache zu gewährleisten und den Anzeigenverkehr auf Landing Pages mit hoher Konversionsrate zu lenken, um die Rendite Ihrer Werbeausgaben zu maximieren.

Zusätzlich zu bezahlten Anzeigen bieten viele Online-Kursplattformen integrierte Marketing-Tools, die Ihnen helfen, Ihre Kurse zu bewerben und die Einnahmen zu steigern. Teachable bietet zum Beispiel E-Mail-Marketing, Affiliate-Marketing und Empfehlungsmarketing an.

Podia bietet erweiterte E-Mail-Marketing-Funktionen. Es bietet außerdem unbegrenzte Abonnenten, Marketingtrichter, ausgelöste Sequenzen, Formulare und A/B-Tests. Durch den Einsatz dieser Marketing-Tools und -Strategien können Sie Ihre Kurse effektiv bewerben, Ihr Publikum vergrößern und Ihre Einnahmen steigern.

Und schließlich sollten Sie den Einsatz automatisierter E-Mail-Kampagnen in Erwägung ziehen, um das Engagement für Ihren Online-Kurs zu erhöhen und letztendlich zu einem Verkauf zu führen. Diese Kampagnen können mit E-Mail-Marketing-Software erstellt werden, die in All-in-One-Online-Kursplattformen wie Podia integriert ist.

Durch die Kombination von effektiven Marketing- und Werbestrategien mit qualitativ hochwertigen Kursinhalten können Sie den Erfolg Ihres Online-Kursgeschäfts maximieren und eine florierende Bildungsgemeinschaft aufbauen.

Die besten Online-Lernplattformen

Neben den Online-Kursplattformen gibt es auch Online-Lernplattformen, die sich auf die Bereitstellung von Bildungsinhalten konzentrieren und nicht die Erstellung und den Verkauf von Kursen erleichtern. Diese Plattformen, wie z. B. Udemy, Shaw Academy, Skillshare, Coursera und Linkedin Learning, bieten eine Vielzahl von Kursen an, die auf unterschiedliche Lernvorlieben und Bildungsbedürfnisse zugeschnitten sind.

In diesem Abschnitt gehen wir auf die einzigartigen Funktionen und Vorteile jeder Plattform ein und helfen Ihnen dabei, herauszufinden, welche Online-Lernplattform am besten für Ihren Bildungsweg geeignet ist.

Udemy

Udemy ist die erste Wahl für das Online-Lernen und bietet eine große Kursauswahl, modernste Technologie und Funktionen wie Tests, Quiz und Untertitel. Mit dem Fokus auf qualitativ hochwertige Kurse zu erschwinglichen Preisen ist Udemy zu einem beliebten Ziel für Lernende geworden, die ihr Wissen und ihre Fähigkeiten erweitern möchten.

Eines der herausragenden Merkmale von Udemy ist die große Auswahl an Kursen, die ein breites Spektrum an Themen abdecken, darunter Programmierung, Design, Marketing und mehr. Die Plattform unterstützt außerdem verschiedene Inhaltstypen wie PDF-Dokumente, Powerpoint, Text und Videos, wodurch sie für Lernende mit unterschiedlichen Vorlieben und Lernstilen geeignet ist.

Neben seinem umfassenden Kursangebot bietet Udemy auch eine benutzerfreundliche Oberfläche und ein reaktionsschnelles Support-Team, das eine reibungslose und angenehme Lernerfahrung für seine Nutzer gewährleistet. Mit seinen umfangreichen Funktionen, erschwinglichen Preisen und seinem Engagement für qualitativ hochwertige Bildung ist Udemy die erste Wahl für alle, die ihre Fähigkeiten und ihr Wissen durch Online-Lernen verbessern möchten.

Shaw-Akademie

Shaw Academy ist eine außergewöhnliche Online-Lernplattform, die Tausenden von Studenten weltweit hochwertige Kurse anbietet. Shaw Academy konzentriert sich auf die Bereitstellung von einfachen Kursinhalten und Prüfungen am Ende der Module und stellt so sicher, dass die Teilnehmer ein klares Verständnis des Stoffes haben und ihre Beherrschung des Themas nachweisen können.

Einer der Hauptvorteile der Shaw Academy ist ihr Engagement, die Kursinhalte leicht verständlich und navigierbar zu gestalten, um den Lernprozess für die Studierenden zu erleichtern. Durch das Angebot einer Reihe von Kursen, die auf unterschiedliche Lernpräferenzen und Bildungsbedürfnisse eingehen, hat sich die Shaw Academy als erste Wahl für Online-Lernende etabliert, die ihre Kenntnisse und Fähigkeiten erweitern möchten.

Skillshare

Skillshare ist die führende Online-Lernplattform für Kreativprofis und bietet eine breite Palette von Kursen zu kreativen Themen, Business-Kursen, Web und Technologie sowie Lifestyle. Als abonnementbasierte Plattform ermöglicht Skillshare den Nutzern den Zugriff auf eine umfangreiche Bibliothek von Kursen und das Lernen von erfahrenen Fachleuten aus verschiedenen Bereichen.

Einer der Hauptvorteile von Skillshare ist der starke Fokus auf kreative Disziplinen, was es zu einer idealen Wahl für Lernende macht, die ihre Fähigkeiten in Bereichen wie Illustration, Design, Fotografie und Videoproduktion verbessern möchten. Mit seiner benutzerfreundlichen Oberfläche, der großen Kursauswahl und dem Schwerpunkt auf kreativem Lernen ist Skillshare die erste Wahl für alle, die ihre kreativen Fähigkeiten und Talente entwickeln möchten.

Coursera

Coursera ist eine ideale Wahl für das Online-Lernen und bietet Kurse von renommierten Universitäten und Organisationen wie Stanford, Yale und Google. Mit seiner umfangreichen Kursauswahl, den renommierten Universitätspartnerschaften und seinem Engagement für qualitativ hochwertige Bildung ist Coursera zu einem beliebten Ziel für Lernende geworden, die ihr Wissen und ihre Fähigkeiten erweitern möchten.

Eines der herausragenden Merkmale von Coursera ist sein Engagement für die Bereitstellung von Kursen, die zu anerkannten Abschlüssen führen, wie z. B. Diplome, Zertifikate und andere berufliche Qualifikationen. Dieser Fokus auf die Bereitstellung wertvoller Zeugnisse unterscheidet Coursera von anderen Online-Lernplattformen und hilft den Lernenden, ihre Ausbildung und Karriere voranzutreiben.

Zusätzlich zu den qualitativ hochwertigen Kursen und Zeugnissen bietet Coursera auch eine benutzerfreundliche Oberfläche und ein reaktionsschnelles Support-Team, das eine reibungslose und angenehme Lernerfahrung für seine Nutzer gewährleistet. Mit seinem umfassenden Angebot und dem Fokus auf qualitativ hochwertige Bildung ist Coursera eine ausgezeichnete Wahl für alle, die ihre Fähigkeiten und ihr Wissen durch Online-Lernen erweitern möchten.

Linkedin Learning

Linkedin Learning ist die beste Wahl für professionelles Lernen und bietet eine umfassende Auswahl an Kursen, die von erfahrenen Experten unterrichtet werden. Mit dem Fokus auf die Bereitstellung relevanter und aktueller Inhalte, die sich an den Trends und Anforderungen der Branche orientieren, ist Linkedin Learning zu einem beliebten Ziel für Fachleute geworden, die ihre Karriere vorantreiben und in ihrem Bereich vorne bleiben wollen.

Einer der Hauptvorteile von Linkedin Learning ist die Integration mit der Linkedin-Plattform, die es den Nutzern ermöglicht, abgeschlossene Kurse und Zertifizierungen einfach zu ihren Linkedin-Profilen hinzuzufügen. Diese Integration hilft den Lernenden, ihre Leistungen zu präsentieren und ihre Sichtbarkeit für potenzielle Arbeitgeber und Networking-Möglichkeiten zu erhöhen.

Siehe auch  Ihr Moodle Anbieter: 16 Vorteile von Moodle für Ihr Unternehmen.

Neben dem umfangreichen Kursangebot und der professionellen Ausrichtung bietet Linkedin Learning auch eine benutzerfreundliche Oberfläche und ein reaktionsschnelles Support-Team, um eine reibungslose und angenehme Lernerfahrung für seine Nutzer zu gewährleisten. Mit seinem Engagement für qualitativ hochwertige Bildung und berufliche Entwicklung ist Linkedin Learning die erste Wahl für Fachleute, die ihre Fähigkeiten und ihr Wissen durch Online-Lernen verbessern möchten.

Online-Kursplattformen vs. Online-Lernplattformen: Was ist der Unterschied?

Obwohl sowohl Online-Kursplattformen als auch Online-Lernplattformen eine wichtige Rolle in der Welt der Online-Bildung spielen, unterscheiden sie sich in Bezug auf ihren Schwerpunkt und Zweck. Plattformen für die Erstellung von Online-Kursen, wie Thinkific, Kajabi und Teachable, sind für die Erstellung, das Hosting und den Verkauf von Online-Kursen konzipiert und bieten Pädagogen und Experten die Werkzeuge, die sie benötigen, um ihr Wissen zu teilen und Einnahmen zu erzielen.

Auf der anderen Seite konzentrieren sich Online-Lernplattformen wie Udemy, Shaw Academy, Skillshare, Coursera und Linkedin Learning auf die Bereitstellung von Bildungsinhalten für Lernende. Diese Plattformen bieten eine Vielzahl von Kursen an, die auf unterschiedliche Lernpräferenzen und Bildungsbedürfnisse zugeschnitten sind und es den Nutzern ermöglichen, auf hochwertige Inhalte zuzugreifen und ihre Fähigkeiten und Kenntnisse zu verbessern.

Wenn Sie die Unterschiede zwischen Online-Kursplattformen und Online-Lernplattformen kennen, können Sie eine fundierte Entscheidung darüber treffen, welche Art von Plattform am besten für Ihre spezifischen Bedürfnisse und Ziele geeignet ist.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich einen kostenlosen Online-Kurs erstellen?

Die Erstellung eines kostenlosen Online-Kurses ist möglich, indem Sie ein kostenloses Konto auf einer benutzerfreundlichen Plattform einrichten, eine benutzerdefinierte Domain oder URL erhalten, die Website in den von Ihnen bevorzugten Farben gestalten und ein Kurserstellungstool verwenden, um den Inhalt zu erstellen. Mit unserer Anleitung können Sie Ihren eigenen Online-Kurs mit Leichtigkeit erstellen!

Wie kann ich einen Online-Kurs erstellen?

Die Erstellung eines Online-Kurses kann entmutigend sein, aber das muss nicht so sein. Wenn Sie diese 10 Schritte befolgen, können Sie sicherstellen, dass Ihr Kurs ein Erfolg wird. Beginnen Sie mit der Auswahl des perfekten Themas und stellen Sie sicher, dass eine hohe Marktnachfrage für Ihre Kursidee besteht.

Strukturieren Sie Ihre Module und bestimmen Sie die ansprechendsten Vermittlungsmethoden. Verkaufen Sie Ihren Kurs vor und wählen Sie die richtige Plattform, um Ihren Kurs online zu stellen. Legen Sie schließlich den Preis für Ihren Kurs fest und bewerben Sie ihn, um den gewünschten Umsatz zu erzielen.

Kann man mit der Erstellung eines Online-Kurses Geld verdienen?

Auf jeden Fall! Mit den richtigen Strategien kann die Erstellung eines Online-Kurses eine großartige Möglichkeit sein, ein zusätzliches Einkommen zu erzielen oder sogar den Lebensunterhalt in Vollzeit zu verdienen. Das Wichtigste ist, dass Sie vorausschauend planen und sicherstellen, dass Ihr Kursinhalt den Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe entspricht.

Mit dem richtigen Marketing- und Verkaufskonzept können Sie sich mit einem profitablen Online-Kursgeschäft erfolgreich aufstellen.

Wie man Online-Kurse erstellt und verkauft: Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Welt der Online-Bildung eine Fülle von Möglichkeiten sowohl für Lehrende als auch für Lernende bietet. Die Wahl der richtigen Online-Kursplattform ist entscheidend für den Erfolg Ihres Online-Kursgeschäfts, und das Verständnis der Unterschiede zwischen Online-Kursplattformen und Online-Lernplattformen kann Ihnen helfen, eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Durch die Bewertung von Faktoren wie Preis, Funktionen, Skalierbarkeit und Benutzerfreundlichkeit können Sie die Plattform auswählen, die am besten zu Ihren Zielen und Ihrer Zielgruppe passt.

Ganz gleich, ob Sie ein erfahrener Pädagoge sind, der seinen Wirkungskreis erweitern möchte, oder ein qualifizierter Fachmann, der sein Wissen mit der Welt teilen möchte – die richtige Online-Kursplattform kann den entscheidenden Unterschied ausmachen, wenn es darum geht, Ihre Leidenschaft in ein profitables Unternehmen zu verwandeln.

Mit einer Vielzahl von Plattformen wie LearnWorlds, Podia, Thinkific, Kajabi und Teachable finden Sie sicher die perfekte Lösung für Ihre individuellen Bedürfnisse und Ziele. Also, worauf warten Sie noch? Tauchen Sie ein in die Welt der Online-Kursplattformen und erschließen Sie noch heute das Potenzial der Online-Bildung!

Wie man einen Online-Kurs selbst erstellt: eine Anleitung in 9 Schritten

Sie haben viel Zeit und Mühe darauf verwendet, sich Wissen anzueignen und Ihr Fachwissen zu erweitern – was auch immer das sein mag -, aber jetzt wissen Sie nicht, was Sie damit anfangen sollen. Wie wäre es, wenn Sie es anderen Lernwilligen wie Ihnen beibringen? In nur neun einfachen Schritten können Sie lernen, wie Sie einen Online-Kurs erstellen und gleichzeitig ein lukratives Geschäft aufbauen können.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, es sei Zeitverschwendung. Schließlich können die Verbraucher jede Menge kostenloser Online-Inhalte finden. Außerdem könnte die Erhebung von Gebühren für Premium-Inhalte Ihren Kundenstamm einschränken. Doch trotz dieser scheinbaren Hürden wird der Wert der E-Learning-Branche bis 2025 325 Milliarden Dollar erreichen.

Und was noch wichtiger ist: Die Einnahmen aus dem E-Learning sind in den letzten zehn Jahren von Jahr zu Jahr gestiegen. Das bedeutet, dass Sie eine große Chance haben, Ihre Inhalte mit einem Online-Kurs zu Geld zu machen.

Ganz gleich, ob Ihre Leidenschaft dem Kochen, der Gartenarbeit, dem Zeitmanagement oder dem Investieren gilt – lesen Sie weiter, denn wir zeigen Ihnen, wie Sie aus Ihrem Wissen einen erfolgreichen Online-Kurs erstellen können.

Holen Sie sich Ihr KOSTENLOSES AI Prompt Playbook

Laden Sie kostenlose KI-Sprüche für Social Media, E-Mail-Marketing, Website-Texte und digitale Produkte herunter, um Ihre Produktivität zu verzehnfachen!Melden Sie sich an, um die neuesten Produktaktualisierungen, exklusive Werbeaktionen für Abonnenten und inspirierende Heldengeschichten zu erhalten.

1. Finden Sie Ihre Nische

Benötigen Sie eine spezielle Zertifizierung, eine Lizenz oder einen Abschluss, um einen Online-Kurs zu erstellen? In der Regel nicht, je nach Fachgebiet oder Nische. Die Pädagogen von heute arbeiten nicht immer für akkreditierte Universitäten, und viele der besten Lehrer verkaufen Online-Kurse kommerziell, um von ihrem hart erarbeiteten Wissen und ihren Fähigkeiten zu profitieren. Rund 74 % der Kursersteller gaben an, dass sie ihr Wissen und ihre Kenntnisse durch informelle Schulungen erworben haben – der Schlüssel liegt darin, die richtige Nische zu finden.

Wenn Sie herausfinden, was Sie unterrichten oder einen Online-Kurs erstellen möchten, sollten Sie sich diese Fragen stellen:

  1. Verfüge ich über Spezialwissen, von dem andere profitieren könnten?
  2. Habe ich jemals Online-Inhalte erstellt, um Menschen bei der Lösung von Problemen oder der Erledigung von Aufgaben zu helfen?
  3. Kann ich meine beruflichen oder persönlichen Erfahrungen weitergeben, damit andere Menschen von meinen Erfolgen und Misserfolgen lernen können?
  4. Weiß ich, wie man etwas herstellt oder baut, das andere vielleicht ausprobieren möchten?
  5. Könnten andere Menschen Spaß daran haben, mein Hobby oder meine Berufung mit mir zu erkunden?
  6. Habe ich eine besondere Fähigkeit, die die meisten Menschen nicht haben?

Wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten können, gibt es eine Nachfrage nach dem Kurs, den Sie anbieten möchten. Sie werden nicht nur Ihre Leidenschaft oder Ihr Fachwissen mit anderen teilen, sondern auch Geld damit verdienen – eine Win-Win-Situation in unseren Augen!

Online-Dozenten haben Kurse für Nischen wie Fotografie, Fitness, Marketing, Gartenarbeit, Führung, persönliche Entwicklung und vieles mehr entwickelt – die Möglichkeiten sind endlos.

Sehen Sie, wie der Sneakersammler DJ Willingham sein Wissen durch Online-Kurse zu Geld macht:

2. Wählen Sie eine Plattform für Ihren Online-Kurs

Die richtige Plattform kann für Ihren Kurs entscheidend sein. Bei der Auswahl einer Online-Kursplattform sollten Sie nach einer Lösung suchen, die folgende Funktionen bietet:

  • Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten: Ein schlecht gestalteter Kurs kann Kunden schnell abschrecken, vor allem wenn er nicht einfach zu navigieren oder zu verstehen ist.
  • Eingebaute Marketing-Tools: Sie können erst dann Geld verdienen, wenn potenzielle Kunden auf Ihren Kurs aufmerksam geworden sind. Eine Plattform mit integrierten Websites, E-Mail-Marketingvorlagen und Leistungsanalysen kann Ihnen Zeit sparen und Ihnen helfen, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten.
  • Mehrere Inhaltsoptionen: E-Learning-Kurse bestehen nicht immer aus reinen Textmodulen – die besten Kurse enthalten oft visuelle und interaktive Elemente, um das Lernerlebnis zu verbessern. Sie könnten ein Video, einen Podcast oder ein anderes Format zu Ihrem Kurs hinzufügen, aber wenn Ihre Plattform diese Medien nicht unterstützt, haben Sie Pech.
  • Flexibilität: Werden Sie alle Teile Ihres Kurses zur gleichen Zeit veröffentlichen? Oder planen Sie, die Kurse langsam in die Konten Ihrer Kunden einzupflegen? Flexibilität kann Ihnen helfen, einen Kurs zu entwerfen, der zu den Inhalten und dem Zeitplan passt, die Sie anbieten möchten.

Ihr Ziel könnte sein, zunächst einen Online-Kurs zu erstellen. Aber wenn Ihr Kurs an Fahrt gewinnt und Ihre anderen digitalen Produkte Erfolg haben, werden Sie feststellen, dass die Erstellung einer Online-Kurssuite ein lukratives Geschäft werden kann. Eines ist sicher: Ihre ehemaligen Kursteilnehmer werden wiederkommen und mehr lernen wollen.

3. Wählen Sie ein bestimmtes Kursthema und eine Richtung

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Erstellung eines Online-Kurses ist es, gezielt und zielgerichtet zu führen. Ihre Schülerinnen und Schüler sollten von Anfang an eine klare Vorstellung davon haben, was sie lernen werden und wie Sie es ihnen beibringen wollen.

Thema und Ausrichtung können Ihren Erfolg von Anfang an beeinflussen.

Ihr Kursthema sollte den spezifischen Fokus Ihres Kursinhalts bestimmen. Betrachten Sie diesen Prozess als Ihre Art der Markenbildung für Ihren Online-Kurs. Was bietet er potenziellen Kunden? Wie wird er ihr Leben verändern? Und was macht Ihre Inhalte anders, besser und praktikabler als die der anderen?

Nehmen wir an, Sie entwickeln einen Online-Kurs für Fotografen. Sie möchten Ihre Fähigkeiten als Fotokünstler mit dem Rest der Welt teilen und vielleicht Interesse an Ihren eigenen Bildern für Stock- oder Kunstzwecke wecken.

Mögliche Themen für Ihren Inhalt könnten sein:

  • Landschaftsfotografie Komposition
  • Posen und Requisiten für die Porträtfotografie
  • Ausrüstung und Tipps für die Makrofotografie

Sobald Sie sich für ein Thema entschieden haben, ist es an der Zeit, die Richtung festzulegen. Ihre Kursrichtung ist nur für Sie bestimmt, ähnlich wie ein Geschäfts- oder Marketingplan.

Nehmen wir an, Sie entscheiden sich für das Thema Landschaftsfotografie. Ihre Richtungsangabe könnte etwa so aussehen:

Mein Online-Kurs bietet Video- und schriftliche Inhalte für Anfänger, in denen detailliert beschrieben wird, wie man Landschaftsfotografien einrahmt, um eine größere visuelle Wirkung zu erzielen.

Wie Sie sehen, gibt die Richtung den Ton an, wie Sie einen Online-Kurs speziell für die Zielgruppe und das Thema, für das Sie sich entschieden haben, erstellen werden. Sie können Ihre Richtung auch hier weiter ausbauen. Fügen Sie Informationen zu den demografischen Merkmalen, dem Erfahrungsstand und der verfügbaren Ausrüstung Ihres Zielpublikums hinzu. Je mehr Details Sie verwenden, desto schärfer wird Ihre Vision.

Einfach ausgedrückt: Geben Sie Ihrem Online-Kurs ein Thema und eine bestimmte Richtung.

Dies ist auch ein guter Zeitpunkt, um über das visuelle Branding Ihrer Inhalte nachzudenken. Wenn Sie keinen Zugang zu Archivfotos oder hochwertiger Bildbearbeitungssoftware haben, nutzen Sie kostenlose Ressourcen.

Wir empfehlen zum Beispiel die Kombination von Canva und Kajabi für das ultimative visuelle Branding-Erlebnis. Erstellen Sie Überschriften für Ihre Inhalte und andere Bilder, um Ihren Kurs online zu vermarkten.

4. Betrachten Sie die erfolgreichsten Inhalte

Wenn Sie darüber nachdenken, eine Online-Lernbibliothek einzurichten, sollten Sie nicht weiter als bis zu den Inhalten schauen, die Sie bereits für das Internet produzieren. Ihre vorhandenen Inhalte können eine Fundgrube für wertvolle Daten sein!

Verwenden Sie ein Daten- und Messtool wie Google Analytics, um Ihre leistungsfähigsten Inhalte zu ermitteln. Von Traffic-Metriken bis hin zu Konversionsraten verfügt es über alle verfügbaren Seitenmetriken, die Sie benötigen, um Ihre Inhalte für Ihre Lektionen zu verfeinern und Ihnen einen Fahrplan zu geben, wie Sie einen Online-Kurs erstellen können, der von Anfang an erfolgreich ist.

Andererseits haben Sie vielleicht noch nie gebloggt oder Online-Inhalte erstellt. Das ist in Ordnung!

Anstatt eigene Inhalte zu erstellen, sollten Sie sich an den Inhalten anderer Personen in der gleichen Nische wie der Ihren orientieren.

Erstellen Sie eine Liste von Long-Tail-Keywords, die für Ihren Kurs relevant sind, und führen Sie dann eine Google-Suche durch, um zu sehen, wer Ihre Konkurrenten sind. Welche Inhalte sind am besten platziert? Studieren Sie diese Beiträge und finden Sie Möglichkeiten, wie Sie das Material für Ihre eigene Kursarbeit verbessern können.

Sie können auch andere Quellen nutzen, um Inhalte zu ermitteln, die für Ihre Zielgruppe interessant sein könnten:

  • Google-Vorschläge: Öffnen Sie Google in Ihrem Browser und geben Sie einen Suchbegriff ein. Schauen Sie sich die Vorschläge von Google an, die auf beliebten Suchanfragen beruhen. Sie können Inhalte rund um diese Vorschläge oder die Fragen, die „andere Leute auch stellen“, erstellen. (Dies ist auch hilfreich, wenn Sie sich noch nicht auf ein Thema oder eine Richtung festgelegt haben).
  • Antwort-Websites: Websites wie Quora oder Reddit können Ihnen auch dabei helfen, herauszufinden, was Ihre Zielgruppe interessiert. Recherchieren Sie auf diesen Websites nach Schlüsselwörtern und schauen Sie, welche Fragen und Antworten auftauchen.‍
  • BuzzSumo: Diese Website bietet ein kostenloses Analysetool. Geben Sie ein Stichwort ein und drücken Sie die Eingabetaste. Sie erhalten eine Liste der erfolgreichsten Inhalte zu diesem Schlüsselwort sowie soziale Netzwerke und andere nützliche Informationen.
Siehe auch  Onboarding Mitarbeiter: 12 Themen, die sie für die Einarbeitung brauchen.

Hier haben wir nach „Landschaftsfotografie“ auf BuzzSumo gesucht. Sie können nach jedem beliebigen Stichwort suchen, das mit Ihrem Online-Kurs zusammenhängt.

Nachdem Sie Ihre Suche durchgeführt haben, besuchen Sie jede Website auf der Liste. Achten Sie auf die Zwischenüberschriften, Aufzählungen und andere hervorstechende Inhalte. Achten Sie auf die Bildsprache, die die Autoren gewählt haben. Welche Funktionen bieten sie in ihren Kursen an? Wie viel kosten sie? Bieten sie Kurse zu verwandten Themen an?

Sie können das Material anderer Leute nicht kopieren, da dies als Plagiat gilt, aber Sie können es als Inspiration für die Gestaltung Ihres eigenen Online-Kurses verwenden. Da Sie wissen, dass diese Inhalte nicht nur gut funktionieren, sondern auch geteilt werden, wissen Sie, dass die Autoren ein Geheimnis erschlossen haben, um die Aufmerksamkeit auf die Seite zu lenken.

5. Finden Sie das richtige Medium für Ihr Kursmaterial

Um herauszufinden, wie man einen Online-Kurs erstellt, ist es wichtig zu verstehen, welche Werkzeuge die richtigen sind, um Ihre Lektionen zu vermitteln. Wie wollen Sie Ihr Kursmaterial präsentieren? Sie haben mehrere Möglichkeiten, die alle in kreativen Kombinationen genutzt werden können:

  • Teilen Sie textbasierte Inhalte, die Ihre Schüler zu einem bestimmten Thema unterrichten.
  • Erstellen Sie eine Video- oder Bildanleitung, damit die Schüler sehen können, wie Sie die einzelnen Schritte durchführen.
  • Nehmen Sie einen Podcast auf, damit Sie direkt mit Ihren Schülern sprechen können.
  • Veranstalten Sie ein Live-Webinar, damit die Schüler Ihnen während der Veranstaltung Fragen stellen können.

Es gibt keine richtige oder falsche Antwort, wenn es um die Auswahl eines Mediums für die Kurserstellung geht. Entscheiden Sie auf der Grundlage Ihrer Kompetenzen und des Themas.

Wenn Sie z. B. einen Kurs über amerikanische Geschichte konzipieren, könnten Text und Podcasting die beste Lösung sein, da es sich um ein rechercheintensives Thema handelt.

Wenn Ihr Kurs jedoch den Kursteilnehmern beibringt, wie man ein Handwerk oder eine Fertigkeit ausführt, sind Videos und Bilder vielleicht besser geeignet. Textbeschreibungen werden leicht falsch interpretiert, und Ihre SchülerInnen wollen sehen, wie Sie jeden Schritt bis zur Fertigstellung ausführen.

Sie können auch interaktive Medien erstellen, wenn Sie Ihre Schüler stärker einbinden möchten. Quiz, Umfragen und Erhebungen und sogar Infografiken können dabei helfen, Informationen darzustellen und zu sammeln oder zu testen, ob Ihre Schüler den Stoff behalten. Es hängt alles davon ab, wie – und für wen – Sie Ihren Online-Kurs gestalten möchten.

Laden Sie kostenlose KI-Sprüche für Social Media, E-Mail-Marketing, Website-Texte und digitale Produkte herunter, um Ihre Produktivität zu verzehnfachen!Melden Sie sich an, um die neuesten Produkt-Updates, exklusive Werbeaktionen für Abonnenten und inspirierende Heldengeschichten zu erhalten.

6. Inhalte für Ihren Online-Kurs erstellen

Jetzt ist es an der Zeit, den Stift zu Papier zu bringen, sozusagen. Sie erstellen den eigentlichen Inhalt, den Ihre Kursteilnehmer konsumieren werden, wenn sie Ihren Kurs kaufen. Jetzt geht es also darum, wie Sie Ihre eigenen Online-Kurslektionen erstellen, die ansprechend und effektiv sind und die Zeit Ihrer SchülerInnen wert sind.

Es gibt einige Möglichkeiten, diesen Prozess schneller und einfacher zu gestalten:

  • Wiederverwendung alter Inhalte. Erinnern Sie sich daran, wie Sie vor ein paar Schritten Ihre eigenen, besonders erfolgreichen Inhalte recherchiert haben? Bauen Sie sie in Ihren Kurs ein. Fügen Sie neues Material hinzu, damit Ihre Kursteilnehmer einen hohen Nutzen haben, aber scheuen Sie sich nicht davor, auf dem aufzubauen, was sich bereits bewährt hat.
  • Gliedern Sie den Inhalt. Es hört sich mühsam an, aber eine Gliederung kann die Erstellung eines Kurses erheblich beschleunigen und trägt wesentlich zur Kohärenz Ihres Produkts bei. Erstellen Sie für Text, Video, Webinare, Podcasts und andere Inhalte eine Aufzählung der Punkte, die Sie ansprechen möchten, oder der Fragen, die Sie beantworten möchten.
  • Nutzen Sie andere Ressourcen. Die Zusammenstellung von Inhalten aus anderen Erhebungen, Studien und Zitaten von anderen Branchenexperten trägt dazu bei, den Wert Ihres Kurses zu erhöhen und hilft Ihnen beim Verfassen des Materials.
  • Aufteilen und erobern. Sie müssen nicht jeden Inhalt für Ihren Kurs sofort erstellen. Bei Online-Kursen funktioniert das oft, weil die Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer jeden Teil aufnehmen können, bevor sie mit dem nächsten fortfahren. Konzentrieren Sie sich darauf, den ersten Teil Ihres Kurses fertig zu stellen, bevor Sie zum nächsten übergehen.

Vielleicht haben Sie Probleme mit Aufschieberitis und Zeitmanagement. Sie können dies abmildern, indem Sie sich kleine, überschaubare Ziele setzen. Setzen Sie sich z. B. eine tägliche Wortzahl, die Sie erreichen müssen, oder legen Sie fest, wie viele Stunden Sie täglich für Ihren Kurs aufwenden wollen. Halten Sie sich selbst auf dem Laufenden, indem Sie die geschriebenen Wörter oder die aufgewendeten Stunden in einem Arbeitsblatt festhalten.

Wenn Sie nicht weiterkommen, versuchen Sie es mit einer Brainstorming-Übung. Schreiben Sie das Thema oben auf ein Blatt Papier oder ein Textverarbeitungsdokument und beginnen Sie dann, jede Idee, die Ihnen in den Sinn kommt, aufzuschreiben oder abzutippen. Sie werden viele unsinnige und schlechte Ideen haben, aber Sie werden auch Ihrer Fantasie freien Lauf lassen.

Sie können auch andere Online-Ressourcen als Inspiration nutzen. Verfolgen Sie Blogs, Foren und andere Websites, die sich mit Ihrem Thema befassen. Welche Informationen werden dort behandelt? Wie können Sie sie besser und ausführlicher vermitteln?

7. Preis für Ihren Online-Kurs

Sie haben sich entschieden, wie Sie Ihren Online-Kurs erstellen wollen; Sie haben eine Plattform und ein Medium gewählt und Ihr Kursmaterial auf der Grundlage von Wettbewerbsanalysen und Ihrer eigenen Erfahrung erstellt. Jetzt müssen Sie entscheiden, was Sie dafür verlangen wollen – machen Sie nicht den Fehler, Ihre Inhalte unterzubewerten.

Viele Kursersteller haben Erfolg, indem sie mehrere Preisoptionen anbieten. Die Kursteilnehmer können mit einfachen Inhalten einsteigen und dann aufsteigen, wenn sie merken, wie fantastisch Ihr Kurs ist.

Die Preise für Online-Kurse können stark variieren, aber 99 $ sind ein guter Ausgangspunkt. Der Preis liegt nicht ganz im dreistelligen Bereich, was dazu beitragen kann, potenzielle Kunden zu überzeugen, aber er bietet einen angemessenen Gegenwert für Ihre Zeit und Mühe.

Außerdem können Sie Zusatzinhalte für höhere Preisstufen produzieren. Vielleicht erhalten Ihre Basiskunden beispielsweise nur Zugang zu schriftlichen Inhalten. Dann können Sie Video- und Audioinhalte für Studenten hinzufügen, die bereit sind, mehr zu bezahlen.

Ob Sie es glauben oder nicht, eine Preiserhöhung kann auch zu einer entsprechenden Steigerung des Engagements führen.

Nehmen wir an, Sie besuchen Ihren örtlichen Secondhand-Laden und kaufen ein Buch für 1 $. Sie lesen die ersten paar Seiten und stellen fest, dass es Sie nicht sonderlich interessiert. Sie werfen es in den hinteren Teil Ihres Schranks, denn schließlich sind Sie nur einen Dollar los.

Stellen Sie sich nun vor, Sie hätten dasselbe Buch in einer normalen Buchhandlung für 25 $ gekauft. Würden Sie noch ein paar Seiten lesen, bevor Sie aufgeben? Wahrscheinlich schon. Sie haben bereits eine Investition getätigt, also ist es wahrscheinlicher, dass Sie es zu Ende lesen.

8. Ihren Online-Kurs vermarkten

Sobald Sie Ihren Online-Kurs erstellt und Ihre Preise festgelegt haben, sollten Sie den Marketingmotor anwerfen. Je mehr Mühe Sie in diesen Schritt stecken, desto mehr Einnahmen werden Sie mit Ihrem Kurs erzielen.

Wie Sie Ihren Online-Kurs vermarkten, ist sehr spezifisch für Sie und Ihr Produkt. Ihre genaue Marketingstrategie hängt stark von Ihrem aktuellen Netzwerk und Ihren persönlichen Vorlieben ab. Manche Vermarkter bevorzugen beispielsweise soziale Medien, während andere sich auf E-Mail-Marketing konzentrieren.

Wenn Sie die bestmöglichen Ergebnisse erzielen wollen, müssen Sie eine vielfältige Marketingstrategie entwickeln.

Beginnen Sie mit Ihrem Zielpublikum.

Erstellen Sie ein paar Buyer Personas, um besser zu verstehen, wer Ihre Zielgruppe ist. Wo kaufen sie ein? Wie alt sind sie? Wie verbringen sie ihre Zeit online? Welche sozialen Netzwerke bevorzugen sie?

Wenn Sie bereits ein Publikum haben, können Sie es mit einer Umfrage per E-Mail oder in Ihrer Facebook-Community einbeziehen. Fragen Sie sie, welche Arten von Inhalten sie in Ihren Kursen konsumieren möchten. Zeigen Sie ihnen, dass sie ein Mitspracherecht haben. Auf diese Weise können Sie sich auch Gedanken darüber machen, wie Sie einen Online-Kurs für bestimmte Teilgruppen Ihrer Kunden erstellen können.

Als Nächstes erstellen Sie Marketing-Assets.

Dabei kann es sich um E-Mail-Vorlagen handeln, die Sie für Ihre Abonnenten erstellen, oder um Blog-Inhalte, die klare Handlungsaufforderungen enthalten. Teilen Sie so viele Informationen wie möglich in den sozialen Medien, aber denken Sie an die 80/20-Regel: Nur 20 Prozent Ihrer Social-Media-Beiträge sollten eine eklatante Werbung sein. Nutzen Sie die anderen 80 Prozent, um mit Ihren Followern zu interagieren, Fragen zu stellen und interessante Informationen zu teilen.

9. Messen, bewerten und anpassen

Nachdem Ihr Kurs live gegangen ist und Sie anfangen, Kunden zu gewinnen, ist es an der Zeit, Ihren Erfolg zu messen. Sie können verschiedene Kennzahlen, wie z. B. die Anzahl der Videoaufrufe, die Anzahl der geöffneten E-Mails und die Anzahl der Kursabschlüsse, über die von Ihnen gewählte Plattform oder über einen Drittanbieterdienst verfolgen.

Wie auch immer, suchen Sie nach Schlüsselkennzahlen, die Ihnen zeigen, wie Sie Ihren Kurs verbessern können:

  • Abschlussquoten: Wie viele Personen, die Ihren Kurs kaufen, schließen ihn ab?
  • Absprungraten: Besuchen die Besucher Ihre Kursseite und verlassen sie kurz darauf wieder?
  • Konversionsraten: Wie viele der Personen, die Ihre Kursseite besuchen, kaufen den Kurs tatsächlich?

Anhand dieser Metriken können Sie erkennen, wie die Teilnehmer auf Ihre Marketingbotschaften und Ihr Kursmaterial reagieren, und Sie erhalten Erkenntnisse darüber, wie Sie Ihren nächsten Online-Kurs erstellen und vermarkten können.

Wie man einen Online-Kurs mit Kajabi erstellt

Noch nie war es so einfach, einen eigenen Online-Kurs einzurichten. Früher mussten Sie sich mit mehreren Dienstleistern auseinandersetzen: einem Content-Management-System, Plugins, Website-Builder, E-Mail-Marketing-Tools und mehr. Heute bietet Kajabi alles, was Sie brauchen, um Ihre Online-Kurse von Ihrem eigenen Computer aus zu erstellen, zu bewerben und zu verfolgen.

Melden Sie sich einfach für eine kostenlose Testversion von Kajabi an und beginnen Sie mit der Gestaltung Ihres Kurses. Legen Sie den Preis fest, wählen Sie ein Thema, erstellen Sie einen Blog und starten Sie eine E-Mail-Marketing-Kampagne – alles auf einer Plattform.

Beginnen Sie noch heute mit der Erstellung Ihres Online-Kurses

Das war’s – Sie sind bereit, Ihren Online-Kurs von Grund auf zu erstellen!

Zu lernen, wie man einen Online-Kurs erstellt, kann wie eine entmutigende Aufgabe erscheinen, aber wenn Sie den Prozess in kleinere Teile aufgliedern, wird jeder Abschnitt ein wenig leichter zu verstehen und zu verdauen. Außerdem werden Sie Ihren Kurs vielleicht schneller fertigstellen, wenn Sie einen Plan haben, dem Sie folgen können.

Nachdem Sie Ihren ersten Kurs erstellt haben, sollten Sie nicht aufhören und darauf warten, dass die Kunden vor Ihrem virtuellen Limonadenstand Schlange stehen. Erstellen Sie stattdessen weitere Inhalte. Wenn Sie weitere Kurse erstellen, werden sich Ihre Einnahmequellen vervielfachen.

Im Folgenden finden Sie die neun einfachen Schritte zur Erstellung eines Online-Kurses:

  1. Finden Sie Ihre Nische.
  2. Wählen Sie eine vielfältige Plattform.
  3. Legen Sie eine Richtung und ein Thema fest.
  4. Werfen Sie einen Blick auf Ihre leistungsstärksten Inhalte.
  5. Finden Sie das richtige Medium für Ihr Material.
  6. Beginnen Sie mit der Erstellung von Inhalten.
  7. Legen Sie die Preise für jeden Online-Kurs fest.
  8. Vermarkten Sie Ihren Kurs bei Ihrem Zielpublikum.
  9. Messen, bewerten und anpassen.

Warum warten? Kajabi bietet mehr als eine Premium-Plattform für die Erstellung von Online-Kursen. Sie können auch unser robustes Programm nutzen, um eine Website, einen E-Mail-Marketingplan, benutzerdefinierte Domains und mehr zu erstellen.

Wenn Sie noch heute damit beginnen, können Sie einen Online-Kurs auf die Beine stellen, bevor Sie es merken.

Wie Sie Ihren eigenen Online-Kurs erstellen FAQ

Was ist ein Online-Kurs?

Bei einem Online-Kurs handelt es sich um ein digitales Produkt, das den Lernenden mithilfe digitaler Medien eine Fertigkeit vermittelt oder ihnen Wissen vermittelt. Anstatt einen physischen Klassenraum zu besuchen, greifen die Studierenden über das Internet auf die Kursinhalte zu. Online-Kurse können auch als Fernunterricht oder E-Learning bezeichnet werden.

Einige Online-Kurse bestehen aus reinen Textmodulen, andere wiederum enthalten Video-, Audio- und Grafikmedien, um die Schüler zu motivieren.

Wie lange dauert es, einen Online-Kurs zu erstellen?

Manche Leute verbringen Wochen oder sogar Monate damit, einen ausführlichen Kurs zu erstellen, während andere einen relativ einfachen Kurs in nur wenigen Tagen schaffen können. Denken Sie daran, dass jeder in seinem eigenen Tempo arbeitet.

Die Dauer Ihres Kurses hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Dauer des Kurses
  • Die Komplexität des Themas
  • Anzahl der Assets, die Sie erstellen müssen (z. B. Video, Bilder, Grafiken)
  • Wie Sie die Informationen präsentieren

Selbst wenn Sie mehrere Monate an einem Online-Kurs arbeiten, wird das Produkt zu einer passiven Einkommensquelle. Mit anderen Worten: Auch wenn Sie den Inhalt von Zeit zu Zeit aktualisieren, müssen Sie den Kurs nie neu erstellen, sondern können ihn weiterhin an so viele Menschen verkaufen, wie Sie wollen.

Für viele Geschäftsinhaber ist dies das perfekte Geschäftsmodell.

Wie viel kostet es, einen Online-Kurs zu erstellen?

Die Erstellung eines Online-Kurses kann zwischen $100 und $10.000 kosten, je nachdem, wofür Sie Ihr Budget ausgeben möchten. Um einen Online-Kurs zu erstellen, brauchen Sie keine ausgefallene Ausrüstung – Ihr iPhone oder Android-Gerät reicht völlig aus. Wenn Sie jedoch in ein schönes Aufnahmegerät investieren möchten, müssen Sie damit rechnen, dass diese Geräte den größten Teil Ihrer Ausgaben ausmachen. Auch die Vermarktung Ihres Kurses kann Geld kosten, wenn Sie sich für bezahlte Anzeigen oder eine andere Form der Werbung entscheiden.

Welche technischen Kenntnisse benötige ich, um einen Online-Kurs zu erstellen?

Wenn Sie eine All-in-One-Plattform wie Kajabi nutzen, brauchen Sie keine besonderen Kenntnisse, um einen Online-Kurs zu erstellen. Solange Sie wissen, wie man mit dem Internet und Textverarbeitungsprogrammen umgeht, können Sie Ihr eigenes Online-Bildungsprogramm entwickeln.

Je nach Art des Kurses, den Sie erstellen möchten, müssen Sie vielleicht auch wissen, wie man eine Digitalkamera benutzt, Bilder auf den Computer hochlädt und Bilddateien bearbeitet. Das Gleiche gilt für Video- und Grafikelemente. Sie brauchen diese Kenntnisse jedoch nicht, um einen profitablen Kurs zu erstellen.

Laden Sie kostenlose KI-Sprüche für soziale Medien, E-Mail-Marketing, Website-Texte und digitale Produkte herunter, um Ihre Produktivität zu verzehnfachen!Melden Sie sich an, um die neuesten Produktaktualisierungen, exklusive Werbeaktionen für Abonnenten und inspirierende Heldengeschichten zu erhalten.

Wie kann ich einen Online-Kurs verkaufen?

Mit den richtigen Werkzeugen und Prozessen wird der Verkauf Ihres Online-Kurses ganz einfach sein. Um Ihren Kurs zu verkaufen, müssen Sie ihn effektiv vermarkten, sei es durch Vorabverkauf, Kontaktaufnahme mit Ihrer E-Mail-Liste, Partnerschaft mit einem anderen Kursanbieter oder durch gute altmodische Netzwerkveranstaltungen. Zum Glück kann Kajabi Ihnen bei dem gesamten Prozess der Kursvermarktung helfen, damit Sie alles an einem Ort haben und erfolgreiche Marketingkampagnen erstellen können. Lesen Sie unseren vollständigen Leitfaden, wie Sie Ihren Online-Kurs verkaufen können.

Nach oben scrollen
Scroll to Top